Kunden klagen

Weiter viele juristische Baustellen für Volkswagen

27.03.2018
Der weltgrößte Autobauer Volkswagen muss sich weiter mit den juristischen Folgen des Abgasskandals herumschlagen.

Viele VW-Kunden mit einem "Schummel-Diesel" klagen gegen Händler oder den Hersteller. Die US-Kanzlei Hausfeld, die VW-Kunden in dem Skandal vertritt, forderte den Autobauer auf, in Deutschland zugelassene Diesel mit Betrugs-Software zurückzunehmen. Nach Angaben aus mit den Vorgängen vertrauten Kreisen liegen bislang etwa 2500 Urteile vor, davon endeten rund 70 Prozent mit einer Klageabweisung - und damit zugunsten von Volkswagen.

Die juristischen Konsequenzen aus dem Dieselgate sind für VW noch nicht ausgestanden.
Die juristischen Konsequenzen aus dem Dieselgate sind für VW noch nicht ausgestanden.
Foto: Gyuszko-Photo - shutterstock.com

Außerdem klagen Anleger gegen Volkswagen: Unmittelbar nach Aufdeckung des Abgasbetrugs durch die US-Behörden im September 2015 brach der Kurs der VW-Aktie ein - zeitweise verloren die Vorzugspapiere fast die Hälfte ihres Werts. Investoren verlangen Schadenersatz. Der Vorwurf: VW habe die Märkte zu spät über das Dieseldrama informiert. Ermittlungsverfahren laufen zudem gegen Volkswagen-Mitarbeiter, darunter frühere oder aktuelle Manager. (dpa/ad)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite