Fünf Insider-Tipps vom Star-CIO

Karriere machen mit Blogs und Bagels

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Tipp von Karriere-Kolumnistin Penelope Trunk: Den Kollegen einfach mal Bagels mitbringen!
Tipp von Karriere-Kolumnistin Penelope Trunk: Den Kollegen einfach mal Bagels mitbringen!

Schlechte Karten also, wenn man nicht nett ist? Penelope Trunk weiß Rat: Einfach mal den Kollegen Bagels mitbringen.

2. Öffentlich auftreten: Im Gillette Stadion in der Nähe von Bosten saßen 30.000 Leute, als John Halamka eine Power Point-Präsentation vorführte. Kein Wunder, hat er sich ja auch als "supremely productive CIO" selbst zur Marke gemacht, wie ihm CIO.com attestiert. Sein Tipp: So oft wie möglich vor Gruppen auftreten, dann verliert sich die Scheu und man wird ein Star-CIO.

Oder, wie Halamka auch sagt: "Verbringen Sie möglichst wenig Zeit im Büro." Wie man allerdings Freunde in der Firma finden soll, wenn man kaum dort ist, erklärt er nicht. Mögliche Lösung: Erst die Freunde finden und sie dann auf die Veranstaltungen mitnehmen. Dann sind auch die 30.000 schneller voll.

Wie auch immer - es scheint sich für John Halamka gelohnt zu haben, ist er doch sogar schon in einer Blackberry-Reklame aufgetreten.

IT-Entscheider müssen sich von ihrer persönlichen Seite zeigen

3. Öffentlich kommunizieren: Dass er so beliebt ist, führt John Halamka vor allem auf eines zurück: Kommunikation. Per Broadcast E-Mails oder Blogs hat er möglichst viele Menschen über seine Pläne und Erfolge auf dem Laufenden gehalten. Kunden und Kollegen, Manager und Machthaber sollten ihn nicht nur als IT-Entscheider, sondern auch als Persönlichkeit zu schätzen lernen.

Zur Startseite