Healthcare IT


Brustkrebsprävention

Novartis arbeitet mit IBM Watson Health zusammen

06.06.2017
Novartis wird künftig mit IBM Watson Health zusammenarbeiten. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen nach Ergebnis-basierten Ansätzen bei fortgeschrittenem Brustkrebs suchen, hieße es in einer Mitteilung des schweizerischen Pharmakonzerns.
Novartis und IBM Watson Health kooperieren auf dem Gebiet der Brustkrebsvorsorge.
Novartis und IBM Watson Health kooperieren auf dem Gebiet der Brustkrebsvorsorge.
Foto: Denis Linine - shutterstock.com

Im Zuge der Zusammenarbeit werden Patienten-Daten und kognitives Computing genutzt, um gerade auf dem Gebiet des fortgeschrittenen Brustkrebs zu verbesserten Lösungen zu kommen. Während NovartisNovartis seine langjährige Erfahrung auf dem Gebiet Brustkrebs in diese Kollaboration einbringe, liefere IBMIBM Watson Health die Daten-Analyse und die Intelligenz der Maschinen. Top-500-Firmenprofil für Novartis Alles zu IBM auf CIO.de

Mit dem System "Watson" arbeitet der US-Technologiekonzern daran, alle Arten von Daten zu analysieren und die Interaktion zwischen Mensch und Maschine über die natürliche Sprache zu realisieren. Vor sechs Jahren war "Watson" einer breiteren Öffentlichkeit durch einen "Auftritt" in der Quiz-Sendung "Jeopardy" bekanntgeworden. Dabei konnte das System erstmals zwei menschliche Gegner schlagen. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: IBM

Top500-Firmenprofil: Novartis

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus