Job Scheduling soll IT zuverlässiger machen

Software zur Automatisierung von Arbeitsabläufen bleibt in der Nische

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

35 Prozent der Unternehmen verfügen über mehr als ein Betriebssystem.

Dass Job Scheduling bisher ein Nischenprodukt ist, scheint 61 Prozent der Befragten nicht zu stören. Sie glauben nicht, dass die Bedeutung zunimmt. Mit 34 Prozent erklärt sich dagegen mehr als jeder Dritte zum Job Scheduling-Anhänger, der von dessen wachsender Wichtigkeit überzeugt ist. Fünf Prozent erwarten wiederum, dass das Thema an Bedeutung verliert.

Der Anbieter Orsyp hat für die Studie 102 IT-Entscheider befragt.

Zur Startseite