Public IT


Cloud statt Kreide

Die digitale Zukunft des Unterrichts

28.03.2017
Deutschlands Schulen sollen digitaler werden. Laptops zu verteilen reicht dafür nicht aus, sondern bringt oft neue Schwierigkeiten. Eine Hoffnung beruht auf der Cloud.
Junge Schüler am Computer.
Junge Schüler am Computer.
Foto: Avast

Tafel, Kreide und Schulbuch haben Generationen im Unterricht begleitet. Heute halten Kinder in der dritten Klasse den sternförmigen Mikroprozessor Calliope mini in der Hand, mit dem sie Programmieren lernen können. Grundschüler im Saarland und Bremen testen den Kleincomputer ohne Bildschirm und Tastatur bereits seit November 2016. Weitere Länder, wie etwa Niedersachsen, wollen ihn nun auch in die Schulen bringen.

Programmieren sei für Schüler heute genauso wichtig, wie Lesen, Schreiben und Rechnen, betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrer Eröffnungsrede zur IT-Messe CeBIT in Hannover.

Dazu benötigt man das Internet - in jeder Schule. Wenn es nach Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) geht, soll die Infrastruktur dafür möglichst schnell geschaffen werden. Innerhalb von fünf Jahren sollen 40 000 Schulen in Deutschland entsprechend ausgerüstet sein. Die Kultusministerkonferenz hat im Dezember beschlossen, dass jeder Schüler bis 2021 an seiner Schule einen Internetzugang im Klassenzimmer haben soll.

Da Bildung LändersacheLändersache ist, werden unterschiedliche Wege eingeschlagen, um dieses Ziel zu erreichen. Jedes Bundesland hat eigene Digitalisierungskonzepte, Modellschulen und Laptop- oder Tablet-Klassen. Von der Technik profitieren dann häufig nur Einzelne. Alles zu Public IT auf CIO.de

"Das Medium ist zweitranging", sagt Jörg Dräger, Verantwortlicher für den Bereich Bildung bei der BertelsmannBertelsmann Stiftung. Es komme auf das pädagogische Konzept an. "Guter Unterricht muss Schüler individuell fördern. Das kann mit Schulbüchern und Heften ebenso geschehen wie mit Laptop und Smartphone." Top-500-Firmenprofil für Bertelsmann

Ein häufiges Problem: Es gibt zwar Rechner, aber kein Personal, dass die Geräte richtig warten kann. Häufig übernehmen engagierte Mathe- oder Physiklehrkräfte diesen Job. "Unsere Idee ist deshalb, die Rechner aus der Schule heraus zu halten. Das schaffen wir mit der Schul-Cloud", sagt Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) in Potsdam.