Finance IT


Projekte bei Bausparkasse Mainz

iPhone-App mit Geodaten von Kunden

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die rund 600 Außendienst-Mitarbeiter können Kundendaten und weitere Informationen per iPhone abfragen. Außerdem soll ihnen ein neues Außendienstportal ab 2012 zur Verfügung stehen.
Die App der Bausparkasse Mainz (BKM).
Die App der Bausparkasse Mainz (BKM).
Foto: Bausparkasse Mainz

Die Bausparkasse Mainz AG (BKM) will ihren Kunden im Bereich Geldanlagen neue Produkte anbieten. Das war der Anlass zur Entwicklung eines neuen Kunden- sowie eines neuen Außendienst-Portals samt Apps für das iPhoneiPhone. Bisher hatten die Mainzer mit einer Mainframe-Anwendung gearbeitet, die noch in Assembler und Cobol programmiert war. Alles zu iPhone auf CIO.de

Das Kundenportal ging bereits zu Jahresanfang an den Start. Endverbraucher können sich zum Beispiel über aktuelle Konditionen bei Fest- und Tagesgeld informieren. Wer eine Berechtigung hat, kann seine persönlichen Daten einsehen, ändern und verschiedene Service-Aufträge erteilen.

Das Portal für die rund 600 haupt- und nebenberuflichen Außendienstmitarbeiter will die BKM im kommenden Januar live schalten. Es soll via Browser "ein umfangreiches Informationspaket" bereit stellen, dazu gehören zum Beispiel die Bestandsdaten der Kunden des jeweiligen Außendienstmitarbeiters sowie Funktionen für Beratung und Beantragung von Geschäften, so dass der Außendienst gleich vor Ort aktiv werden kann.

Ziel ist, dass Vorgänge dann nicht mehr separat erfasst und verbucht werden müssen. Das soll die Abläufe beschleunigen und eine sofortige Auskunftsbereitschaft seitens des Finanzdienstleisters sichern.

Zur Startseite