Flexible Arbeitsmodelle

Lieber Mehrarbeit als Pendeln



Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.

Fast ein Drittel (29 Prozent) der deutschen Berufstätigen wäre bereit, mehr zu arbeiten, wenn sie durch mehr Flexibilität in der Wahl ihres Arbeitsortes ihre Pendelwege reduzieren könnten. Im internationalen Vergleich von 14 Nationen liegt Deutschland auf dem letzten Platz. Über 60 Prozent der Arbeitnehmer aus Frankreich, China und Indien würden mehr arbeiten, wenn sie so ihre Pendelzeiten verkürzen könnten. In weiteren sechs Nationen liegt dieser Anteil bei mindestens der Hälfte der Befragten (Belgien, USA, Mexiko, Kanada, Großbritannien, Japan).

Lieber mehr Zeit für Familie, Sport und Fitness

Die gewonnene zusätzliche Zeit würden viele Befragte in die Menschen und Beschäftigungen investieren, die bei langen Arbeitszeiten und -wegen häufig zu kurz kommen. Zwei Drittel der Angestellten würden dann mehr Zeit mit dem Partner oder der Familie verbringen. 61 Prozent geben an, dass sie die Extra-Zeit für mehr Sport und die eigene Fitness nutzen möchten. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) möchte während der zusätzlichen Freizeit Freunde treffen.

Der im August veröffentlichte Fehlzeiten-Report 2012 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK zeigt das gesundheitliche Risiko von übermäßigem Pendeln auf. Dies bezieht die AOK auf sogenannte mobile Angestellte, dazu gehören Wochenendpendler und Personen, die täglich mindestens eine Stunde zur Arbeit fahren oder ihren Wohnort aufgrund beruflicher Anforderungen gewechselt haben. Die Befragung belegt, dass bei einer Belastung durch übermäßiges Pendeln psychische Beschwerden wie Erschöpfung oder Niedergeschlagenheit zunehmen. Fazit der AOK: Wer seinen Angestellten flexibles Arbeiten oder Home Office-Tage ermöglicht und so die Pendelzeiten reduziert, kann als Arbeitgeber gegensteuern.

Zur Startseite