Aus der Forschung

Neuer Akku lädt sich in 10 Minuten komplett auf

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.

Weitere Akku-Tipps

Der Umgang mit Notebook-Akkus ist grundsätzlich sehr unproblematisch. Die folgenden Tipps helfen Ihnen, damit Sie noch mehr Freunde an Ihrem Akku haben:

Docking-Station: Sie haben zwei Akkus? Um die regelmäßige Erhitzung sowie ein permanente Volladung und den damit einhergehenden Alterungsprozess beim Zweit-Akku in der Docking-Station zu vermeiden, entnehmen Sie ihn nach Abschluss des Ladevorgangs.

Der richtige Ladezeitpunkt: Laden Sie Akkus möglichst erst unmittelbar vor dem geplanten Gebrauch auf. Dann steht Ihnen unterwegs auch die maximale Kapazität zur Verfügung.

Alter beachten: Lithium-Ionen-Akkus haben eine begrenzte Lebensdauer. Etwa zwei Jahre sollte ein Akku aber selbst bei mittelmäßiger Pflege funktionieren. Dabei ist nicht das Kaufdatum, sondern auf das Herstellungsdatum von Bedeutung. Lassen Sie sich beim Nachkaufen eines Akkus von Händler angeben, wie alt der Akku ist.

Akku-Check: Aufgrund der chemischen Reaktionen erwärmt sich der Akku beim Aufladen. Besonders deutlich wird das am Ende des Ladevorgangs, denn dann fühlt sich der Akku warm an. Wird das Akku jedoch richtig heiß, droht der Zellentod durch Überladung. Entfernen Sie in diesem Fall das Ladekabel und lassen Sie die Energiezellen von einem Fachmann oder beim Hersteller überprüfen.

(Quelle: PC-Welt)

Zur Startseite