CIO Auf- und Aussteiger


CIO berichtet jetzt an den CDO

Pfromm wird erster CDO von Hamburg



Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Der neue CDO der Freien und Hansestadt Hamburg Christian Pfromm war zuvor CIO bei der BHF Bank. Seine Position wurde neu geschaffen.
Christian Pfromm wechselte von der BHF-Bank als CDO zur Stadt Hamburg.
Christian Pfromm wechselte von der BHF-Bank als CDO zur Stadt Hamburg.
Foto: Stadt Hamburg

Christian Pfromm (53) ist seit Anfang Januar 2018 neuer CDO der Stadt HamburgStadt Hamburg. Sein genauer Titel lautet Chief Digital Officer/Leiter des Amtes für IT und Digitalisierung. Nach einer Ausschreibung wurde er unter 29 Bewerbern ausgewählt, die Bewerbungsfrist endete Mitte Juni 2017. Alles zu Public IT auf CIO.de

Das neue Amt für IT und Digitalisierung gibt es ebenfalls erst seit dem 1. Januar 2018 mit rund 60 Mitarbeitern in der Senatskanzlei, berichtet das "Hamburger Abendblatt". Die meisten Mitarbeiter kommen aus der Finanzbehörde, die die Zuständigkeit für IT an die Senatskanzlei abgibt. Auch das für die IT-Infrastruktur zuständige Unternehmen Dataport ist nun an die Senatskanzlei angebunden.

Der CIO berichtet jetzt an den CDO

Der neue CDO berichtet an den 1. Bürgermeister der Stadt Hamburg Olaf Scholz (SPD) und an den Chef der Senatskanzlei, Staatsrat Christoph Krupp (SPD). Die Position des CDO wurde in Hamburg erstmals besetzt. CIO der Stadt bleibt weiterhin Jörn Riedel, der wiederum an den neuen CDO berichtet.

Vormals Group CIO der BHF-Bank AG

Zuvor war der gelernte Bankkaufmann und Diplom-Wirtschafsinformatiker (Uni Mannheim) von Juni 2011 bis Dezember 2017 Group CIO der BHF-Bank AG. Über seinen Nachfolger konnte die Bank keine Auskunft geben.

Integration Dresdner Bank - Commerzbank

Von 2009 bis 2011 arbeitete Pfromm als Programm-Manager an der Integration der Dresdner Bank in die Commerzbank. Von 2003 bis 2008 war er bei Allianz-/Dresdner Bank Projekt- und Programmleiter in verschiedenen Linien und Funktionen. Von 1994 bis 2003 arbeitete er bei der Dresdner Bank, zuletzt als Bereichsleiter Corporate Banking.

Digitalstrategie entwickeln

Als seine wichtigsten anstehenden Aufgaben und IT-Projekte nannte er gegenüber CIO.de:

• Entwicklung, Fortschreibung und Implementierung einer Digitalstrategie zum Ausbau Hamburgs zu einer digitalen Stadt sowie digitale Transformation der öffentlichen Verwaltung einschließlich der Schaffung, Weiterentwicklung und Koordination der für die Digitalisierung erforderlichen Infrastruktur

• Koordination und Steuerung der Umsetzung des Programms "Digital First"

• Initiierung und Steuerung von komplexen, miteinander verknüpften IT- bzw. Transformationsprojekten für die gesamte Stadt Hamburg

• Transformation der Beziehung von Bürger und Verwaltung

• Verbesserung der Verwaltungsautomation

• Vernetzung der an der Digitalisierung beteiligten Interessengruppen in Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft sowie der Verwaltung

• Steuerung der IT-Tochter Dataport und Professionalisierung der IT-Dienstleistungsbeziehungen

Das sind die IT-Kennzahlen

  • IT-Mitarbeiter: 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als IT-Personal

  • IT-Budget: Das Budget beläuft sich auf rund 200 Millionen Euro jährlich für IT-Betrieb und Projekte

IT-Tochter Dataport

  • Die IT-Tochter Dataport ist der Fullservice IT-Provider der Stadt (eine Mehrländeranstalt mit den Kernträgerländern: Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen und Sachsen-Anhalt)

  • Umsatz rund 500 Millionen Euro

  • Mitarbeiter: rund 2.500

  • 7 Standorte: Hamburg, Altenholz, Rostock (DCS), Bremen, Lüneburg (Druck), Magdeburg und Halle

Die Kennzahlen der Stadt Hamburg

  • Ausgaben (Haushalt): 13,4 Milliarden Euro

  • 63.000 Mitarbeiter in der Kernverwaltung

  • 41.000 Bildschirmarbeitsplätze

Zur Startseite