CIO des Jahres


CIO des Jahres 2021 – Großunternehmen – Top 10

Randstad-CIO Priebs entwickelt Impf-Finder-App

Beate Wöhe leitet als Director Experts Network das IDG Experten-Netzwerk für alle Online-Portale der IDG Business Media GmbH. Sie hat diese Position nach über zehnjähriger Tätigkeit als Redakteurin und leitende Redakteurin des IDG-Titels ChannelPartner im Juli 2014 übernommen. Ihr obliegt die Betreuung der Experten sowie der weitere Ausbau der Community.
Engagement über das Kern-Business hinaus: Randstad entwickelt eine Impf-Finder-App. CIO Carsten Priebs und sein Team haben das möglich gemacht.
Carsten Priebs von Randstad gehört beim CIO des Jahres 2021 zu den Top 10 in der Kategorie Großunternehmen.
Carsten Priebs von Randstad gehört beim CIO des Jahres 2021 zu den Top 10 in der Kategorie Großunternehmen.
Foto: Randstad

Die Geschichte beginnt, als RandstadRandstad in Baden-Württemberg die Corona-Impfzentren mit der Überlassung von medizinischem und administrativem Personal unterstützte. Um das Impfen zu beschleunigen, einfacher zu organisieren und keinen Impfstoff zu verschwenden, hatte Carsten PriebsCarsten Priebs die Idee, eine App zu entwickeln. Kurze Zeit später präsentierte der Randstad-CIO dem Managementteam diese Idee als Pro-Bono-Projekt. Der Startschuss für die Impf-Finder-App war gefallen. Top-500-Firmenprofil für Randstad Profil von Carsten Priebs im CIO-Netzwerk

Hausärzte an die Front

Als Mitte April 2021 auch Hausärzte mit dem Impfen begannen, war der Run auf Termine groß und die Telefone in vielen Arztpraxen standen nicht mehr still. Die Impf-Finder-App sollte die Lösung sein: Sie sammelt freie Impftermine der Ärzte und bietet diese Impfwilligen in einem bestimmten Umkreis zur Buchung an. Die Suche erfolgt also nicht über den Arzt, sondern nach Termin. Eine Browser-Version und die Möglichkeit, eine bestimmte Anzahl von Buchungen für andere Personen durchzuführen, erweitert den Impfzugang auch für Menschen ohne Smartphone.

Die Jury sagt:

"Kleines Projekt mit großer Wirkung!" Die Jury lobt vor allem die cross-funktionalen Teams, das Mitarbeiter-Engagement und die schnelle Umsetzungszeit bei Randstad.

Startup-Mentalität

Da der Zeitfaktor von Anfang an eine große Rolle spielte, arbeitete das achtköpfige Entwicklerteam, bestehend aus dem deutschen Product Owner und einem portugiesischen Randstad-Entwicklerteam sowie deutschen Freelancern, vollkommen virtuell. Das Team entwickelte mit der Low-Code-Plattform Outsystems und konnte einem unabhängigen Ärzte-Panel bereits vier Wochen nach Entwicklungsstart ein erstes MVP zum Test präsentieren.

Von der Entstehung der Idee am 1. März 2021 bis zum Rollout in den App Stores am 30. April 2021 vergingen gerade einmal zwei Monate. "So ein Projekt parallel zum Tagesgeschäft zu stemmen, holt alle Beteiligten aus ihrer Komfortzone. Corona hat gezeigt, dass die Mitarbeiter das wertvollste Asset eines Unternehmens sind und das überkommene Führungsverständnis von Anweisung und Kontrolle untauglich ist", hat Priebs in diesem Projekt erfahren.

Das Engagement der beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kann Priebs in klaren Zahlen vom Oktober 2021 ausweisen: Die App wurde in den Stores 300.000 mal abgerufen - ebenso oft besuchten die Nutzer die Website. Mittlerweile wurden über die App circa 50.000 Impftermine bei rund 500 angeschlossenen Ärzten generiert. Das Entwicklungsbudget wird inklusive Wartung und Marketingmaßnahmen bis Ende 2021 im mittleren sechsstelligen Bereich liegen, wobei keine Lizenz- und Betriebskosten anfallen, da sich Outsystems und der Push-Service-Dienst OneSignal der Pro- Bono-Initiative angeschlossen haben. (kf/rs)

Was die App kann:

  • Impfwillige werden per Push-Nachricht innerhalb von Minuten über neue Termine informiert.

  • Möglichkeit, den Impfstoff auszuwählen

  • 13 Sprachen schaffen Inklusivität

  • Persönliche Daten von Impfwilligen sind nicht nötig

Zur Startseite