Mehraufwand macht Applikationen über 15 Prozent teurer

Software-Entwicklung scheitert an Kommunikation

Andrea König ist PR-Beraterin bei Mann beißt Hund - Agentur für Kommunikation GmbH und freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Am häufigsten verursacht eine schlechte Software-Verwaltung Probleme.
Am häufigsten verursacht eine schlechte Software-Verwaltung Probleme.

Häufige Ursachen für Probleme bei der Software-Entwicklung sehen die Befragten in einer schlechten Software-Verwaltung (66 Prozent), unklaren Prozessen in der Software-Entwicklung (58 Prozent) und darin, dass Programmierstandards häufig nicht genau beachtet werden (53 Prozent).

Um Probleme bei der Software-Entwicklung zu vermeiden, empfehlen die Experten von der FH Hannover, die Fachseite enger in den Entwicklungsprozess einzubinden. Bereits die Erfassung der Anforderungen sollte in einer für alle Beteiligten verständlichen Terminologie erfolgen, der Bearbeitungsstatus der jeweiligen Anforderungen sollte im Prozess transparent sein. Das kann nur erreicht werden, wenn die Tests so dokumentiert werden, dass sie auch von Entscheidern ohne technischen Hintergrund verstanden werden.

Gemeinsam mit Professor Georg Disterer von der FH Hannover hat der Software-Hersteller Compuware 663 Mitarbeiter aus IT- und Fachabteilungen deutscher Unternehmen nach Problemen bei der Entwicklung neuer Software befragt. An der Studie des Software-Unternehmens Gebert nahmen 307 Firmen teil.

Zur Startseite