Künstliche Intelligenz

Studie ermittelt Sorge um Datensicherheit

21.07.2017
In Sachen künstliche Intelligenz steht bei den Menschen in Deutschland vor allem die Sorge um die Datensicherheit im Vordergrund. Das ergab eine Studie von Bitkom Research im Auftrag des IT-Dienstleisters VMware.

Demnach gehen sieben von zehn Verbraucher davon aus, dass etwa vollautomatische Dienstleistungen die Sicherheit ihrer persönlichen Daten gefährden. Auch Chatbots, Programme für automatisierte Kommunikation, sehen mit 55 Prozent mehr als die Hälfte der Befragten als ein Sicherheitsrisiko. Dennoch sehen zwei Drittel Vorteile in voll automatisierten Dienstleistungen.

Die Datensicherheit bei künstlicher Intelligenz bereitet den Deutschen Sorge.
Die Datensicherheit bei künstlicher Intelligenz bereitet den Deutschen Sorge.
Foto: Tatiana Shepeleva - shutterstock.com

Die Zurückhaltung gegenüber künstlicher Intelligenz in Deutschland könne sich vor allem in der Industrie auch negativ auswirken, warnte VMWare-Chef Pat Gelsinger. Deutschland habe eine starke Fertigungs-Industrie. "Die meisten Automobilhersteller sind hier angesiedelt." Vielen deutschen Unternehmen stünden "enorme Möglichkeiten" offen. Im Bezug auf digitale Transformation sei man hierzulande jedoch sehr konservativ eingestellt. "So manche technische Innovation wird deshalb oft mit viel Verzögerung genutzt."

Auch der erste Geldautomat sei damals erst zögerlich akzeptiert worden, heute sei er aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, sagte Mathias Schorer, der bei VMWare für das Europa-Geschäft zuständig ist. "Eines Tages wird KI ebenso breite Akzeptanz erfahren wie der Geldautomat."

Künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge würden viele Lebensbereiche schon bald revolutionieren und die Art verändern, wie wir einkaufen, Bankgeschäfte erledigen oder wie das Gesundheitssystem künftig gestaltet ist, sagte Schorer. Der Studie zufolge würden die Befragten in diesen Bereichen die Kommunikation mit einer realen Person vorziehen. Unternehmen dürften die Bedenken und Ängste der Menschen dabei nicht ignorieren oder unterschätzen, sagte Schorer. (dpa/ad)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite