Strategien


Digitale Transformation

Unternehmen stoßen keine Digital-Projekte an

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Sechs von zehn deutschen Firmen gehen davon aus, die kommenden drei Jahre ohne jegliche Digitalisierungsmaßnahme zu überstehen. Neue Geschäftsmodelle stehen auch nicht im Fokus. Und nur wenige sehen in Google, Amazon & Co. die stärksten Wettbewerber. Das zeigt eine aktuelle Studie.
  • 62 Prozent erklären die digitale Transformation zu einem ihrer drei wichtigsten Firmenziele
  • 55 Prozent der Entscheider verstehen unter Digitalisierung in erster Linie das Digitalisieren des bestehenden Geschäftsmodells beziehungsweise bestehender analoger Prozesse
  • 38 Prozent kooperieren mit Startups, weitere 15 Prozent planen dies

Deutsche Entscheider wiegen sich in falscher Sicherheit, was die DigitalisierungDigitalisierung betrifft. So lässt sich die "Studie Digitale Transformation 2018" zusammenfassen, die der Marktforscher Gfk im Auftrag des Beraters Etventure durchführte. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Digitalisierung bedeutet nur für eine Minderheit deutscher Entscheider, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.
Digitalisierung bedeutet nur für eine Minderheit deutscher Entscheider, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.
Foto: Etventure

Die Einschätzungen der rund 2.000 befragten Großunternehmen sind inkonsistent. Zwar nennen gut sechs von zehn befragten Entscheidern (62 Prozent) die digitale Transformation als eines ihrer drei wichtigsten Firmenziele. Auch erklären 68 Prozent das Thema zur Chefsache, das heißt, dass der Geschäftsführer oder CEO den Wandel steuert. Und 17 Prozent haben eine Stabsstelle für Digital-Themen eingerichtet, 15 Prozent die Position eines Chief Digital Officer (CDO).

Doch gleichzeitig gehen 59 Prozent davon aus, die kommenden drei Jahre auch ohne jegliche Digitalisierungs-Maßnahme zu überstehen. Sie rechnen nicht mit Umsatzeinbußen. Die Auswirkungen der digitalen Transformation werden sich frühestens in drei Jahren zeigen, erklären 51 Prozent der Befragten.

Neuer digitale Geschäftsmodelle kaum im Fokus

42 Prozent sehen sich aktuell "gut" bis "sehr gut" aufgestellt. Rund jeder Zweite (49 Prozent) beobachtet, die eigene Branche sei einem "starken" oder sogar "sehr starken" Wandel ausgesetzt. Dennoch erklärt nur rund jeder Fünfte (21 Prozent), sein Geschäftsmodell müsse sich stark oder sehr stark verändern. Das hängt offenbar mit dem Verständnis von Digitalisierung zusammen: 55 Prozent der Entscheider verstehen darunter in erster Linie das Digitalisieren des bestehenden Geschäftsmodells beziehungsweise bestehender analoger Prozesse. Lediglich 28 Prozent meinen damit auch den Aufbau neuer digitaler Geschäftsmodelle.

Digitalisierung scheitert vor allem an den Mitarbeitern, erklären deutsche Entscheider.
Digitalisierung scheitert vor allem an den Mitarbeitern, erklären deutsche Entscheider.
Foto: Etventure

Konkurrenz erwarten die Unternehmen vorwiegend aus der eigenen Branche, wie eine große Mehrheit von 71 Prozent bestätigt. Lediglich rund jeder Fünfte (22 Prozent) sieht in Tech-Konzernen wie Google oder Amazon die größte Wettbewerbs-Bedrohung. Nur sieben Prozent begreifen Startups als ernstzunehmende Konkurrenz. Gleichzeitig arbeiten 38 Prozent der Befragten bereits mit Startups zusammen, weitere 15 Prozent wollen nachziehen.

Hürdern der digitalen Transformationcherheit

Die Marktforscher haben auch nach den Hemmnissen der Transformation gefragt. Die Unternehmen nennen vor allem interne Gründe: Die Mitarbeiter verteidigten die bestehenden Strukturen, erklären 58 Prozent. Außerdem fehle dem Unternehmen Erfahrung bei nutzerzentriertem Vorgehen (51 Prozent). 48 Prozent sehen sich durch Sicherheitsanforderungen blockiert. Weitere Hindernisse sind Zeitmangel, fehlende Flexibilität und Geschwindigkeit sowie zu viele Entscheidungsebenen.

Um sich auf die Digitalisierung vorzubereiten, setzen 72 Prozent auf die Weiterqualifizierung der Mitarbeiter. Jeweils 46 Prozent wollen verstärkt Digital-Experten einstellen und externe Berater beauftragen. 44 Prozent haben eine interne digitale Einheit aufgebaut, fast ebenso viele (43 Prozent) arbeiten mit agilen Methoden der Produktentwicklung.

Durch Weiterqualifizierung der Belegschaft wollen sich deutsche Firmen auf die Digitalisierung vorbereiten.
Durch Weiterqualifizierung der Belegschaft wollen sich deutsche Firmen auf die Digitalisierung vorbereiten.
Foto: Etventure

"Die Ergebnisse zeigen eine deutliche Diskrepanz zwischen Eigenwahrnehmung der deutschen Unternehmen und den realen Herausforderungen durch die Digitalisierung ", kommentiert Etventure-Chef Philipp Depiereux.

Strategie-Handbuch für CIOs

Was die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen betrifft, fällt die Einschätzung der Unternehmen mäßig aus. Auf einer Schulnoten-Skala geben sie dem Wirtschaftsstandort Deutschland im Schnitt eine 3,3. Ihre Forderungen beziehen sich auf den Breitbandausbau, digitale Bildung im Rahmen der Schulausbildung, Digitalisierung der Verwaltung und auf die Förderung und Entwicklung digitaler Schlüsseltechnologien.

Zur Startseite