Anleitung geleakt

Welche iPhone-Schäden Apple repariert und welche nicht

07.09.2017
Von Peter Müller
Peter Müller ist der Ansicht, dass ein Apple täglich den Arzt erspart. Sei es iMac, Macbook, iPhone oder iPad, was anderes kommt nicht auf den Tisch oder in die Tasche. Seit 1998 beobachtet er die Szene rund um den Hersteller von hochwertigen IT-Produkten in Cupertino genau. Weil er schon so lange dabei ist, kennt er die Apple-Geschichte genau genug, um auch die Gegenwart des Mac-Herstellers kritisch und fair einordnen zu können. Ausgeschlafene Zeitgenossen kennen und schätzen seine Beiträge im Macwelt-Morgenmagazin, die die Leser werktags pünktlich um acht Uhr morgens in den nächsten Tag mit Apfel und ohne Doktor begleiten. Privat schlägt sein Herz für die Familie, den FC Bayern, sechs Saiten, Blues-Skalen und Triolen im Shuffle-Rhythmus.
Mit Apple Care+ hat man bessere Chancen, ein defektes iPhone ausgetauscht oder repariert zu bekommen, aber Apple behebt nicht jeden Schaden.
Reparatur-Guidelines von Apple
Reparatur-Guidelines von Apple

Ein von Business Insider veröffentlichtes internes Apple-Dokument zeigt Mitarbeitern des Apple Store und autorisierten Reparaturdiensten, wann ein beschädigtes iPhoneiPhone für eine Reparatur oder einen Austausch qualifiziert ist. Dabei sind Kunden der Versicherung Apple Care+ deutlich im Vorteil und bekommen wesentlich mehr Schäden ersetzt - gratis oder gegen Aufpreis. Das Dokument umfasst 22 Seiten und zeigt darauf die gängigsten Beschädigungen. Alles zu iPhone auf CIO.de

Das Dokument "Visual/Mechanical Inspection Guide" oder kurz VMI ist auf den 3. März 2017 datiert, laut Business Insider habe die Quelle verraten, dass es für jedes Apple-Produkt eine solche Anleitung gibt, anhand derer man bestimmen kann, ob ein Garantiefall vorliegt, eine Reparatur außerhalb der Garantie möglich ist oder nichts passiert.

Die Service-Techniker bei Apple und anderen Unternehmen müssten die Dokumente aber nur in ungewöhnlichen Fällen zu Rate ziehen und würden sonst direkt über das weitere Vorgehen entscheiden. Meist werde man versuchen, das vorhandene Gerät zu reparieren und erst dann ein Ersatzgerät zu verwenden. Von der Reparatur oder dem Umtausch ausgeschlossen sind in der Regel kosmetische Schäden wie Kratzer oder Verfärbungen des Gehäuses. (Macwelt)

Links zum Artikel

Thema: iPhone

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus