Alexa hat sich verhört

Amazon-Lautsprecher Echo verschickt ungefragt Gesprächsmitschnitt

27.05.2018
Eine Serie von Hörfehlern von Amazons digitaler Assistentin Alexa hat dazu geführt, dass eine Unterhaltung eines nichts ahnenden Paares in den USA aufgenommen und an einen ihrer Kontakte verschickt wurde.
Es ist nicht das erste Mal, dass ein Fehler von Alexa für Aufsehen sorgt.
Es ist nicht das erste Mal, dass ein Fehler von Alexa für Aufsehen sorgt.
Foto: George W. Bailey - shutterstock.com

Die Software im Echo-Lautsprecher habe zunächst einmal in dem Gespräch fälschlicherweise ihren Namen "Alexa" herausgehört, erklärte AmazonAmazon unter anderem dem Finanzdienst Bloomberg. Das startet die Aufnahme, damit das Assistenzprogramm Sprachbefehle ausführen kann. Alles zu Amazon auf CIO.de

Später glaubte Alexa, den Auftrag "verschicke Nachricht" ("Send Message") gehört zu haben und fragte zurück "an wen?". Das Paar schien diese Frage jedoch nicht gehört zu haben und unterhielt sich einfach im Hintergrund weiter - Alexa filterte unterdessen aus dem Gespräch etwas heraus, was einem der Namen auf der Kontaktliste ähnelte. Schließlich fragte Alexa ebenfalls ungehört noch einmal nach, ob eine Nachricht an den Kontakt verschickt werden solle - und schnappte aus der weiteren Unterhaltung des Paars das Wort "right" ("richtig") auf. Das Paar aus dem Bundesstaat Oregon wurde auf den Vorfall erst durch einen Anruf des Empfängers der Nachricht aufmerksam, wie Bloomberg berichtete.

Datenschutzproblem

"So ungewöhnlich diese Abfolge der Ereignisse auch war, wir prüfen Optionen, wie solche Fälle noch weniger wahrscheinlich gemacht werden können", erklärte Amazon dazu. DatenschützerDatenschützer kritisieren vernetzte Lautsprecher mit digitalen Assistenten oft als Risiko für die Privatsphäre - und der Fall zeigt beispielhaft, wie sie durch Fehler verletzt werden kann. Alles zu Datenschutz auf CIO.de

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Fehler von Alexa für Aufsehen sorgt: Im vergangenen Jahr brach die Polizei in Pinneberg bei Hamburg in der Nacht eine Wohnung auf, aus der zu laute Musik dröhnte. Wie sich herausstellte, hatte sich ein Echo-Lautsprecher auf voller Lautstärke selbst aktiviert, während der Besitzer nicht zu Hause war. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Themen: Amazon und Datenschutz

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite