Nach Cyber-Attacke

Bahn-Anzeigetafeln noch mehrere Tage gestört

15.05.2017
Die von der weltweiten Cyber-Attacke betroffenen Anzeigetafeln an deutschen Bahnhöfen werden noch mehrere Tage gestört bleiben.
Anzeigetafeln der Deutschen Bahn am Stuttgarter Bahnhof.
Anzeigetafeln der Deutschen Bahn am Stuttgarter Bahnhof.
Foto: Tupungato - shutterstock.com

Die Fahrkarten-Automaten dagegen seien bis auf Einzelfälle wieder einsatzbereit, sagte ein BahnsprecherBahnsprecher am Montag. Die digitalen Anzeigetafeln würden zuerst dort repariert, wo viele Reisende unterwegs sind. An Bahnhöfen ohne funktionierende Anzeige sollten zusätzliche Mitarbeiter und mehr Durchsagen den Reisenden helfen. Top-500-Firmenprofil für Deutsche Bahn AG

Der globale Cyber-Angriff hatte am Freitag nach Angaben von Europol mindestens 150 Länder sowie 200 000 Organisationen und Personen getroffen. Das Programm der Hacker verschlüsselt alle Daten auf dem befallenen Rechner und verlangt Lösegeld für die Entschlüsselung. Bei der Attacke nutzte die SchadsoftwareSchadsoftware eine Sicherheitslücke in nicht aktualisierten Microsoft-Betriebssystemen. Alles zu Security auf CIO.de

Von den 5400 deutschen Bahnhöfen sei nur "ein Bruchteil" betroffen gewesen, sagte der Bahnsprecher. Viele Fahrkarten-Automaten hätten den Angriff bemerkt, und ihr System eigenständig heruntergefahren und neu gestartet. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: Security

Top500-Firmenprofil: Deutsche Bahn AG

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite