CIO Auf- und Aussteiger


Europasitz München

Becker steigt bei Daiichi-Sankyo zum CIO auf

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Der neue CIO Andreas Becker kommt aus den eigene Reihen des japanischen Pharmaunternehmens. Seit Oktober 2014 war Head of IT Strategy & Service Delivery.
Andreas Becker ist der neue IT-Chef bei Daiichi-Sankyo in München.
Andreas Becker ist der neue IT-Chef bei Daiichi-Sankyo in München.
Foto: Daiichi-Sankyo

Andreas BeckerAndreas Becker (47) ist seit April 2017 Vice President Information Technology/CIO beim Pharmakonzern Daiichi-Sankyo Europe in München. Er berichtet an den CEO Jan Van Ruymbeke. Beckers Vorgänger Tomohiko Kakuta hat jetzt neue globale Aufgaben im Konzern übernommen. Profil von Andreas Becker im CIO-Netzwerk

Im Oktober 2014 kam der Diplom-Kaufmann mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik & EDV als Head of IT Strategy & Service Delivery ins Unternehmen.

Als seine wichtigsten anstehenden Aufgaben und IT-Projekte benennt er:

  • IT-Organisation: Service und Kundenorientierung optimieren

  • Europaweite IT-Service-Standardisierung und Provider-Konsolidierung

  • Weiterentwicklung der globalen Kooperation (Daiichi Sankyo JAPAC, Daiichi Sankyo Americas)

  • Steigern der Innovationskraft

Debis Systemhaus GEI und 02

Von 1989 bis 2000 arbeitete Becker elf Jahre als Serviceintegrator und Berater beim Debis Systemhaus GEI (heute TelekomTelekom). Anschließend wechselte er von 2002 bis 2008 zum Mobilfunkunternehmen O2 Deutschland (heute TelefonicaTelefonica), wo er diverse IT-Bereiche leitete. Von 2008 bis 2010 war er als Leiter Operations & Management Beratung bei bluuMAXX/Media Saturn IT Services tätig sowie von 2010 bis 2014 als Leiter IT Operations & Service Management bei Sky DeutschlandSky Deutschland. Top-500-Firmenprofil für Sky Deutschland Top-500-Firmenprofil für Telefonica Top-500-Firmenprofil für Telekom

Von September 2008 bis Oktober 2012 hieß der Senior Vice President (VP) IT von Daiichi-Sankyo Europe Jens HittmeyerJens Hittmeyer. Von November 2012 bis Juli 2014 war dieser Senior VP, Interim NCSA Regional IT Heac bei Daiichi Sankyo Development. Hittmeyer wechselte im August 2014 als Vice President Group IT zum Pharmaunternehmen Aenova Holding GmbH in Starnberg. Seit Februar 2017 ist Hittmeyer nun CIO bei der KWS Saat SEKWS Saat SE. Top-500-Firmenprofil für KWS Saat SE Profil von Jens Hittmeyer im CIO-Netzwerk

Europa-Zentrale von Daiichi-Sankyo in München

Die Wurzeln des Unternehmens reichen in die 1980er Jahre, als Daiichi und Sankyo Niederlassungen in Düsseldorf eröffneten. 1990 übernahm Sankyo das mittelständische Pharmaunternehmen Luitpold-Werke in München mit Produktionsstätten in Pfaffenhofen in Bayern und Altkirch in Frankreich.

2007 erfolgte die Fusion der beiden Unternehmen. Die europäische Hauptzentrale von Daiichi-Sankyo befindet sich in München. Der Umsatz bei Daiichi Sankyo Europe GmbH im Geschäftsjahr 2015/16 betrug rund 600 Millionen Euro, rund 1700 Mitarbeiter wurden beschäftigt.

Das Unternehmen ist in zwölf europäischen Ländern vertreten. Mit über 2000 Mitarbeitern zählt Daiichi-Sankyo nach eigenen Angaben zu einem der größten japanischen Pharmaunternehmen in Europa.

Die Konzernzentrale des Konzerns ist in Tokio, der weltweite Umsatz betrug 7,13 Milliarden Euro (2014/15), rund 16.500 Mitarbeiter arbeiten für Daiichi-Sankyo (2015).

Zur Startseite