Software für Unternehmenssteuerung

BI-Markt trotzt der Krise

Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.

BI-Software trägt den Business-Software-Markt entscheidend mit

"Der Softwaremarkt für Business Intelligence ist weiterhin eine Säule des gesamten Software-Marktes", kommentiert Carsten Bange, Geschäftsführer von BARC, die Umfrageergebnisse. "Gerade in rezessiven Phasen ist die Notwendigkeit für Transparenz über das Unternehmensgeschehen und eine flexible und effiziente Abwicklung von Planungsprozessen notwendig."

BARC-Geschäftsführer Carsten Bange: "Einigen Anbietern macht die gesamtwirtschaftliche Lage mehr zu schaffen als anderen."
BARC-Geschäftsführer Carsten Bange: "Einigen Anbietern macht die gesamtwirtschaftliche Lage mehr zu schaffen als anderen."

Zwar unterstütze das stabile Wachstum des Gesamtmarktes diesen Trend. Allerdings, so Bange, müsse man genauer hinschauen: "Die guten Zeiten, in denen jeder Anbieter quasi ungebremst wachsen konnte, sind vorbei. Einigen macht die gesamtwirtschaftliche Lage stärker zu schaffen als anderen, und auch innerhalb der Portfolios der Großanbieter gibt es sehr unterschiedliche Entwicklungen."

Insgesamt seien die Marktführer mit großer Diversifikation aber in Krisenzeiten und bei schwankenden Umsätzen besser aufgestellt, heißt es in der Studie. So konnte beispielsweise IBM seine Umsatzrückgänge im Datenmanagement-Segment durch eine gute Entwicklung im Segment der IBM Cognos Anwenderwerkzeuge ausgleichen. Bei kleineren Anbietern können Erfolge oder Misserfolge einzelner Projekte bereits das gesamte Jahresergebnis maßgeblich beeinflussen.

Im Jahr 2009 steht der BI-Markt BARC zufolge unter dem "Zeichen der allgemeinen wirtschaftlichen Schwäche". Insbesondere Großprojekte im Bereich Datenmanagement würden momentan nicht realisiert, was naturgemäß vor allem solchen Anbietern zu schaffen macht, die in diesem Segment aktiv sind.

BI-Frontend- und BI-Backend-Werkzeuge in den Jahren 2007 und 2008 in Deutschland (Quelle: BARC).
BI-Frontend- und BI-Backend-Werkzeuge in den Jahren 2007 und 2008 in Deutschland (Quelle: BARC).

Viele kleinere Anbieter, gerade im Bereich Planungswerkzeuge, werden sich laut BARC-Prognose dagegen behaupten können. Allerdings zeige schon das Jahr 2008, dass der Wettbewerb härter werde und gerade kleinere Anbieter mit schwächeren Lösungen, Marktzugang, Management oder Strategie sehr wahrscheinlich einen Umsatzrückgang erleiden werden.

Insgesamt erwarten die BARC-Analysten für dieses Jahr einen stagnierenden Markt für BI, "wobei die Entwicklung der einzelnen Anbieter wieder sehr heterogen sein wird". Sobald sich die wirtschaftliche Gesamtsituation wieder entspanne, sei aber auch zu erwarten, dass diese den Markt für BI schneller erreicht als andere Marktsegmente. Dies habe die Vergangenheit bewiesen.

Zur Startseite