Hamburger IT-Strategietage


// Am 21. und 22. Februar 2019 treffen sich im Hotel Grand Elysée CIOs und IT-Entscheider zu den 17. Hamburger IT-Strategietagen 2019. Der von CIO-Magazin und Hamburg@work gemeinsam veranstaltete Kongress bietet Top-Referenten, spannende Vorträge und eine lebhafte Diskussion.

IT-Strategietage 2018

Das intelligente Unternehmen mit SAP Leonardo



Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Der "Lehrmeister der Maschinen" ("Handelsblatt"), Markus Noga, VP Machine Learning bei SAP, berichtet in Hamburg von den Möglichkeiten, die in SAP-Systemen vorhandenen Daten mit Machine-Learning-Algorithmen zu nutzen.
 Referent Markus Noga, VP Machine Learning bei SAP, sprach auf den Hamburger IT-Strategietagen 2018.
Referent Markus Noga, VP Machine Learning bei SAP, sprach auf den Hamburger IT-Strategietagen 2018.
Foto: Foto Vogt

Markus NogaMarkus Noga sprach auf den Hamburger IT-Strategietagen darüber, "wie Machine LearningMachine Learning Betriebsabläufe verändert". "Wie machen wir Unternehmensanwendungen intelligent? Was steckt dahinter, was sind die Auslöser?", fragte Noga. Profil von Markus Noga im CIO-Netzwerk Alles zu Machine Learning auf CIO.de

Der SAP-Experte freute sich darüber, dass es seit vier bis fünf Jahren enorme akademische Fortschritte beim Thema Machine Learning gibt. "Bild- und Spracherkennung können Maschinen auf einmal genauso gut oder sogar besser als wir Menschen. Das erschließt neue Anwendungsfelder. Gerade bei den unstrukturierten Daten gibt es unglaubliches Potenzial", sagte Noga.

"Eine industrielle Revolution"

Für die bisherigen Mitarbeiter sei dies keine Bedrohung. "Die Menschen könnten höherwertige Tätigkeiten ausführen. Nachdem SAP rund 500 Usecases analysiert habe, ist sich Noga sicher: "Dies ist die nächste industrielle Revolution."

Für SAP besonders erfreulich: Die Daten stecken in den (SAP-)Systemen der Unternehmen. Noga: "Wir können erstmals selbstlernende Anwendungen herausbringen, die es ermöglichen, ein echt intelligentes Unternehmen zu kreieren."

Man könne nun zusammen daraus lernen. SAP Leonardo heißt das Angebot von SAPSAP. "Wir wollen ihnen helfen, den Umsatz zu erhöhen, etwa indem die Standardfälle schneller abgearbeitet werden können." Das führe zu einer höheren Zufriedenheit und berge großes Potenzial. Noga hat es selbst erlebt, wie schwierig es sei, eine Waschmaschine zurück zu geben oder einen Termin mit einem Unternehmen zu vereinbaren. Alles zu SAP auf CIO.de

Wie hoch ist die Kaufwahrscheinlichkeit?

Machine Learning helfe etwa bei der Beurteilung der Kaufwahrscheinlichkeit, beim Finden des besten Zeitpunkts, ein Angebot zu schicken und sogar bei der Auswahl der richtigen Werbebotschaft und der nächsten Schritte. Alle diese "kleinen Lerner" seien bei SAP enthalten, um den gesamten Prozess selbstlernend zu machen.

Der Kunde möchte etwas kaufen, hat aber nur ein Handyfoto von dem Produkt? Mit Hilfe von Machine Learning und Computer Vision kann er im Produktkatalog das entsprechende Produkt finden.

Der Kunde möchte wissen: Habe ich noch Datenvolumen, wie hoch ist meine letzte Rechnung? Dabei helfen nicht mehr unbedingt Menschen, dafür gibt es heute Chatbots - und Recast, ein Unternehmen, das SAP gerade erst gekauft hat.

Unternehmen wollen wissen: Wie kann ich meine Kunden halten? Ist das Kundenerlebnis gut genug? Welche Ereignisse sind es, die die Zufriedenheit bilden und welche führen dazu, dass der Kunde abwandert? Dann kann man rechtzeitig etwas dagegen tun. Customer Insights mit Hybris könne diese Zusammenhänge finden.

"Saubere Ingenieursarbeit"

In einem Exkurs in den Finanzbereich zeigte Noga, wie man die Finanzkennzahlen von Unternehmen mit Machine Learning verbinden kann. So könne man Rechnungen mit Ausfallwahrscheinlichkeiten verbinden: Alle eingehenden Zahlungen werden automatisch mit einem Modell abgeglichen. Bei Zweifelsfällen gibt das System Hilfestellung. Bei SAP habe die Buchhaltung so einiges entdeckt, was die Mitarbeiter selbst nicht gefunden hätten. Das habe sie schnell vom Sinn der Anwendung überzeugt.

Noga sagte abschließend: "Mit SAP Leonardo möchten wir das intelligente Unternehmen einführen - aber durch saubere Ingenieursarbeit, ohne dass wir von silberglänzenden Robotern träumen müssen."

Links zum Artikel

Themen: Machine Learning und SAP

Profilinformationen: Markus Noga

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite