Künstliche Intelligenz, Cyber Security, Chatbots

Die Startup-Trends für 2017

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Big Data / Analytics und Digitale Transformation.

Trend 2: Chatbot Startups

Chatbots sind automatisierte Services, die über eine Chat-Schnittstelle mit Menschen interagieren und Informationen anbieten. Besonders häufig nutzen Endverbraucher solche Dienste. Künstliche Intelligenz hilft dabei, entsprechende Systeme zu entwickeln und im Markt zu etablieren. "Dank AI sind Chatbots 2016 zu einem zentralem Thema geworden", beobachtet Ashu Garg von Foundation Capital, einem Venture Capital-Unternehmen im Silicon Valley. "2017 wird sich dieserTrendTrend verstärken und vor allem in Unternehmen für einen weiteren Innovationsschub sorgen." Alles zu IT Trends auf CIO.de

Mithilfe von Chatbots versuchten Business-Entscheider, die Kosten für den Kundendienst oder für Finanz- und Versicherungsberater zu drücken. Solche Bereiche sind nach Einschätzung von Garg "reif für die Disruption". Chatbots hätten sich zu einem heißen Thema entwickelt, weil es dabei so viel zu gewinnen gebe. Gartner beispielsweise erwartet, dass im Jahr 2020 mehr als 85 Prozent der Kundeninteraktionen ohne Zutun eines Menschen abgewickelt werden. Innerhalb der kommenden fünf Jahre könnten sich Chatbots zur wichtigsten Consumer-Anwendung im KI-Umfeld entwickeln.

Auftrieb erhält das Thema auch durch die großen Messaging-Plattformen, die sich 2017 verstärkt einer Chatbot-Integration öffnen werden, prognostiziert Garg. Im Facebook Messenger etwa sollen Chatbots Nutzern künftig beim Einkaufen helfen, aktuelle Nachrichten aufbereiten oder Statusmeldungen zu Lieferungen und Rechnungen bereitstellen. Facebook sei in diesem Segment weiter die dominierende Plattform, so Garg. Doch andere Anbieter wie WhatsApp, Kik oder WeChat setzten ebenfalls auf Chatbots und sorgten damit für einen gesunden Wettbewerb. Mit der fortschreitenden Technologie würden zudem auch immer mehr klassische Unternehmen Chatbots mit ihren Backend-Systemen integrieren.

Trend 3: Cybersecurity Startups

Ein anderes großes Wachstumsfeld für Startups sehen Technikexperten wie Investoren im Bereich Cyber-Security. "Mit jeder neuen Attacke oder publik gewordenen Sicherheitslücke ist eine neue Security-Firma entstanden und hat die Lücke gefüllt", berichtet Nate Locke von der Investmentfirma Kayne Anderson Capital Advisors. Viele Unternehmen investierten in Software und Appliances, um ihre Security-Infrastruktur zu verbessern. Für 2017 sei zu erwarten, dass weniger finanzielle Ressourcen in Endpoint-Lösungen fließen und Sicherheitsverantwortliche verstärkt auf Managed Services setzen.

SecuritySecurity ist komplex und schwer zu managen, sagt Locke. "Unternehmen haben zwar erheblich in Security-Produkte investiert, doch in vielen Fällen entsprechen die Lösungen nicht den Erwartungen." Die Bedeutung von hochspezialisierten Security Service Providern werde im kommenden Jahr weiter zunehmen, weil sie Organisationen dabei helfen könnten, Sicherheitsrisiken besser in den Griff zu bekommen. Alles zu Security auf CIO.de

Zur Startseite