Steuer umgehen

Fiskus nimmt Steuerbetrug bei Online-Handel ins Visier

18.05.2017
Chinesische Onlinehändler machen über Amazon & Co. in der EU üppige Geschäfte. Die Umsätze aus dem Verkauf der Waren - oft zu Schleuderpreisen - werden aber nicht besteuert. Getrickst wird schon bei der Einfuhr. Bund und Länder wollen das nicht länger hinnehmen.
Experten zufolge bergen sämtliche Online-Marktplätze generell ein Steuerausfallrisiko.
Experten zufolge bergen sämtliche Online-Marktplätze generell ein Steuerausfallrisiko.
Foto: William Potter - shutterstock.com

Bund und Länder wollen Steuerbetrug im weltweiten Online-HandelOnline-Handel zulasten der deutschen Staatskassen einen Riegel vorschieben. Solche Geschäfte enthielten für Anbieter aus dem Ausland Betrugspotenzial - "da müssen wir ran", sagte der Vorsitzende der Länder-Finanzministerkonferenz, Hessens Ressortchef Thomas Schäfer (CDU), der Deutschen Presse-Agentur. Top-Firmen der Branche Handel

Hintergrund ist, dass HändlerHändler aus Nicht-EU-Staaten wie China über Zwischenlager in der Europäischen Union Waren liefern und keine Umsatzsteuer an den Fiskus zahlen. Die von Kunden entrichtete Mehrwertsteuer kassieren sie aber. Das Problem entsteht bereits, wenn Experten zufolge bei der Einfuhr der Warenwert zu gering angegeben wird und den EU-Ländern auch diese Einnahmen entgehen. Alles zu eCommerce auf CIO.de

"Internethandel ist bequem, einfach und oft grenzüberschreitend", sagte Schäfer vor Beratungen der Länder-Finanzminister am Donnerstag in Konstanz. Da immer mehr Kunden im Internet einkauften und auch Waren aus dem Ausland bezögen, habe das Problem des Steuerbetrugs eine "enorme Breitenwirkung". Bund und Länder arbeiteten an Lösungen: "Betrug beim Onlinehandel werden wir nicht auf einen Schlag eindämmen können, aber wir möchten ihn offensiv angehen." Die Finanzminister beraten bis Freitag am Bodensee.

Die baden-württembergische Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) sagte, sie glaube nicht, dass die großen Dienstleister aus der Verantwortung entlassen werden könnten. "Wenn jemand bei einem großen Händler im Internet etwas bestellt und nur auf Nachfrage hin entdecken kann, dass die Umsatzsteuer etwa in China hinterzogen wird, dann ist das doppelt dreist." Damit werde ordentlich versteuertes Geld von treugläubigen Menschen hinterzogen. "Und die ehrlichen Händler haben in einem sowieso schon schwierigen Umfeld das Nachsehen. Das können wir nicht akzeptieren", sagte Sitzmann.

Experten zufolge bergen sämtliche Online-Marktplätze generell ein Steuerausfallrisiko. Hinzu komme, dass in Drittländern ansässige Händler die Plattformen nutzten, ihren steuerlichen Pflichten aber nicht nachkämen. Seit 2016 gebe es vermehrt Anhaltspunkte für verstärkten Umsatzsteuerbetrug. Demnach führen vor allem in China ansässige Unternehmen Waren in die EU ein, lagern sie dort zwischen, um sie über Online-Plattformen an Endabnehmer zu verkaufen.

Bereits bei der Einfuhr der Waren in die EU würden oft aufgrund falscher Wertangaben in Zollanmeldungen Einfuhrabgaben hinterzogen. Da es sich regelmäßig um niedrigpreisige Massenware handele, sei deren Nachweis für die Zollverwaltung nur sehr aufwendig möglich. Auch die über die Online-Plattformen angebahnten Verkaufsgeschäfte an den Endkunden blieben unversteuert, da sich die Drittlandhändler regelmäßig nicht steuerlich registrierten. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Branche: Handel

Thema: eCommerce

Kommentare zum Artikel

Peter W. Krueger

ist das ein Wunder? Alle kreischen dass Globalisierung sooooo toll ist, tja, dann muss man auch damit leben, dass Steuern hinterzogen werden. CETA und TTIP und weitere sogenannte Freihandelsabkommen sind der gleiche Blödsinn. Vorteile für ganz wenige Großverdiener, Nachteile für den Rest. Die "Schnäpchenmentalität" treibt uns in den Ruin. Trump ist zwar ein "Dummschwätzer" aber mit dem Protektionismus hat er recht. Jedes Land sollte soweit wie möglich autark sein. Was nicht selber hergestellt werden kann, importieren. Schutzzölle auf alles was importiert wird, aber auch im eigenen Land erzeut wird. Das Wirtschaftssystem wie es jetzt läuft ist generell falsch und schlecht.

Matthias David

Als Großhändler von LED-Lampen und Leuchten führen wir regelmäßig Testkäufe durch und stellen fest, dass neben den steuerlichen Betrügereien auch meist die bestehenden gesetzlichen Bestimmungen nicht eingehalten werden. z.B. Keine Registrierung bei der EAR, Kennzeichnungsdefizite, Produktmängel, usw.. Teilweise sind die Produkte auch lebensgefährlich, aber leider ist die "Gier" der Käufer oft zu groß, zumal große Plattformen über den Namen das "Gefühl" des sicheren Einkaufs geben. Also, hoffentlich wird die Gesetzgebung novelliert und eine funktionierende Marktüberwachung installiert.

comments powered by Disqus
Zur Startseite