Angriffsmöglichkeit

Forscher knacken die LTE-Verbindung

06.03.2018
Von Michael Söldner
Mit relativ günstiger Hardware konnten Forscher das LTE-Protokoll knacken und Telefonate sowie Nachrichten belauschen.

LTE-Verbindungen galten bislang als relativ sicher. Wer darüber seine Online-Bankgeschäfte abwickelt, war genauso sicher wie im heimischen WLAN. Forschern der Purdue University sowie der University of Iowa ist es gelungen, in drei kritischen Protokollen im Mobilfunknetz Manipulationen vorzunehmen. Dadurch konnten sie ein Smartphone unbemerkt belauschen oder dessen Standort verfolgen. Telefonate und Nachrichten ließen sich auf diese Weise abhören, auch gefälschte Gefahrenmeldungen konnten verschickt werden.

LTE-Verbindungen sind offenbar nicht so sicher wie gedacht.
LTE-Verbindungen sind offenbar nicht so sicher wie gedacht.
Foto: Dan Alto - shutterstock.com

Gegen die entdeckten Sicherheitslücken ließe sich nach Ansicht der Forscher wenig unternehmen. Ein Angreifer könne sich mit dem LTE-Netz verbinden und dabei die Persönlichkeit eines existierenden Nutzers annehmen, beispielsweise über die Telefonnummer. Die Angriffe ließen sich zum Großteil auch in der Realität umsetzen. Speziell das Fälschen des Standorts könnte für Kriminelle interessant sein, um ein glaubwürdiges Alibi aufzubauen.

Darüber hinaus könnten gefälschte Gefahrenmeldungen über Naturkatastrophen oder Angriffe für Unruhen sorgen. Die Kosten für die nötige Angriffstechnik belaufen sich nach Angaben der Forscher auf 1300 bis 3900 US-Dollar. Bis die Provider die Lücken geschlossen haben, wollen die Forscher keine konkreten Anleitungen veröffentlichen. Die kommenden 5G-Netze5G-Netze seien deutlich sicherer und schneller. Doch LTE (4G) wird wohl weltweit noch einige Jahre lang im Einsatz sein. (PC-Welt) Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: Netzwerke

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite