Projekte


Künstliche Intelligenz

Munich Re fördert Wissensmanagement mit KI



Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Mit künstlicher Intelligenz findet One Mind in Zukunft schneller die richtigen Experten und beantwortet Fragen.
Hauptsitz der Munich Re bei Nacht. Das Wissen der Mitarbeiter wird jetzt einfach geteilt.
Hauptsitz der Munich Re bei Nacht. Das Wissen der Mitarbeiter wird jetzt einfach geteilt.
Foto: Munich Re

Der Münchener Rückversicherer Munich ReMunich Re nutzt die Anwendung One Mind von Starmind, um die Expertise und den Wissensaustausch seiner Mitarbeiter zu fördern. Top-500-Firmenprofil für Munich Re

Mit "selbstlernenden Algorithmen, die auf neurowissenschaftlichen Prinzipien basieren", will das Versicherungsunternehmen ein Firmengehirn aufbauen, das es den Mitarbeitern ermöglicht, für Fragen den besten internen Experten zu identifizieren und auf das bereits vorhandene interne Wissen zuzugreifen. Durch KI-gestützte Textauswertung weiß das System, welcher Kollege der richtige Ansprechpartner für eine Frage ist.

Im System auf Dauer gespeichert

Die Lösung zeichnet sich laut Starmind durch Folgendes aus:

• 93 Prozent aller Fragen werden beantwortet. Viele Antworten enthalten bisher nicht dokumentiertes Wissen der Mitarbeiter.

• Etwa die Hälfte der Fragen wird innerhalb von zwei Stunden beantwortet.

• Das Wissen, das von den Mitarbeitern geteilt wird, wird im System auf Dauer gespeichert und steht allen Benutzern zur Verfügung.

Immer komplexere Strukturen

"Viele unserer Kunden sehen sich immer komplexeren StrukturenStrukturen und auch neuen Risiken gegenüber", sagte Axel von dem Knesebeck, Senior Consultant bei Munich Re. "Um ihnen schnell und effizient die besten Lösungen anbieten zu können, müssen wir ein umfassendes Verständnis davon haben, wie sich Trends und Entwicklungen auf die Bedürfnisse und Interessen der Kunden auswirken." Alles zu Finance IT auf CIO.de

Die Anwendung One Mind ermögliche es der Munich Re auf einfache Art und Weise, das weltweite Know-how dafür zu nutzen, skalierbare Lösungen zu finden, die bereits ähnliche Kundenbedürfnisse erfüllt haben - oder aber um neue maßgeschneiderte Alternativen zu entwickeln. Die Software verbinde das gesamte Wissen der Mitarbeiter über die Cloud und führe so zu einer "einfachen und effektiven, teamübergreifenden" Zusammenarbeit.

Munich Re | One Mind

Branche: VersicherungVersicherung
Zeitrahmen: Go-Live Mai 2017
Mitarbeiter: Fredrik Theis, Leiter des Wissensmanagements Underwriting bei Munich Re, Axel von dem Knesebeck, Senior Consultant bei Munich Re, Daniel Hermann Project Manager Client Development bei Starmind
Produkt: KI-gestützte Technologie, die Mitarbeiter innerhalb der weltweiten Munich Re-Organisation untereinander vernetzt und zuvor undokumentierte Fähigkeiten und Expertise aufdeckt. Durch KI-gestützte Textauswertung weiß das System, welcher Kollege der richtige Ansprechpartner für eine Frage ist.
Dienstleister: Starmind International AG
Einsatzort: mehrere tausend Mitarbeiter weltweit
Internet: www.munichre.com/de Top-Firmen der Branche Versicherungen

Zur Startseite