VW und Daimler

Ranking der innovativsten Unternehmen der Welt

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Über die Innovationskraft eines Unternehmens entscheidet immer stärker der Einsatz von Software. Das ergab eine Studie von Strategy@.
  • Geht es nach den F&E-Budgets, stehen Volkswagen, Samsung und Amazon vorn
  • Zahlenunabhängig nennen Innovations-Experten Apple, Alphabet und 3M als innovativste Unternehmen
  • Eric Spiegel, Präsident und CEO von Siemens in den USA: "Alles, was wir jetzt anbieten – sämtliche Produkte und Services – ist software-getrieben."

Vom Produkt - egal, aus welcher Branche - zum Programmieren geht der Weg für Unternehmen. Dieses Motto stellt der Berater Strategy&, der Strategieberatungstochter von PwCPwC, seinem Ranking der weltweit innovativsten Konzerneinnovativsten Konzerne voran. In dem Papier "Software-as-a-catalyst" führt Strategy& dieses Motto aus. Top-500-Firmenprofil für PwC Alles zu Innovation auf CIO.de

John Deere wird zum Software-Anbieter

Als Beispiel dient der international tätige Landmaschinenhersteller John Deere. Seinen grünen Traktoren seien "Ikonen", schreiben die Consultants. Sie stünden für Qualität und Langlebigkeit. Doch seit etwa zehn Jahren investiert der Traditionskonzern zunehmend in Software und Services, beispielsweise rund um GPS-gestützte Präzisionslandwirtschaft, Ertragsmessung und Dokumentation oder Software zum Flottenmanagement.

Ranking nach R&D-Budgets

Geht es nach den Etats für Forschung und Entwicklung, liegt Volkswagen vorn. Strategy& arbeitet bei seinem Global Innovation Index 2016 mit Zahlen von Bloomberg sowie Capital IQ.
Geht es nach den Etats für Forschung und Entwicklung, liegt Volkswagen vorn. Strategy& arbeitet bei seinem Global Innovation Index 2016 mit Zahlen von Bloomberg sowie Capital IQ.
Foto: Strategy&

Nach diesem Schema verändern sich alle Branchen, erklärt Strategy&. Das Ranking der Berater orientiert sich daher an den Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Weltgrößter R&D-Spender ist VolkswagenVolkswagen mit umgerechnet 13,2 Milliarden US-Dollar. Es folgen Samsung (12,7 Milliarden), AmazonAmazon (12,5 Milliarden), Alphabet (12,3 Milliarden) und Intel (12,1 Milliarden). Vervollständigt werden die Top Ten durch MicrosoftMicrosoft (12,0 Milliarden), die Roche Holding (10,0 Milliarden), NovartisNovartis (9,5 Milliarden) sowie Johnson&Johnson (9,0 Milliarden) und ToyotaToyota (9,8 Milliarden). Top-500-Firmenprofil für Novartis Top-500-Firmenprofil für Toyota Top-500-Firmenprofil für Volkswagen Alles zu Amazon auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de

Die Ränge elf bis 20 nehmen folgende Firmen ein: AppleApple (8,1 Milliarden), PfizerPfizer (7,7 Milliarden), General Motors (7,5 Milliarden), US-Pharmahersteller Merck & Co. (6,7 Milliarden), FordFord (ebenfalls 6,7 Milliarden), DaimlerDaimler (6,6 Milliarden), Cisco (6,2 Milliarden), AstraZeneca (6,0 Milliarden) und Bristol-Myers Squibb (5,9 Milliarden) sowie OracleOracle (5,8 Milliarden). Damit sind unter den Top 20 zwei deutsche Firmen vertreten. Top-500-Firmenprofil für Daimler Top-500-Firmenprofil für Ford Top-500-Firmenprofil für Pfizer Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu Oracle auf CIO.de

Ranking nach Expertenmeinungen

Die Zahlen stammen von den Informationsdienstleistern Bloomberg und Capital IQ. Unabhängig von diesem Ranking hat Strategy& 466 Innovations-Leader um eine Einschätzung der innovativsten Firmen gebeten. Diese Liste sieht deutlich anders aus als das zahlenbasierte Ranking. Die Befragten sehen Apple und Alphabet vorn - beide Unternehmen stehen seit 2010 auf den ersten beiden Plätzen.

Es folgen 3M3M, Tesla, Amazon, Samsung, FacebookFacebook, Microsoft sowie GE und IBMIBM. Der Elektroautobauer Tesla und der Multitechnologiekonzern 3M (der unter anderem Klebeprodukte herstellt) sind die stärksten Aufsteiger, während der Mischkonzern GE aus Sicht der Befragten nachgegeben hat. Top-500-Firmenprofil für 3M Alles zu Facebook auf CIO.de Alles zu IBM auf CIO.de

Strategy& hat unabhängig von den Budgets 466 Innovation Leader nach ihrer Einschätzung der innovativsten Unternehmen befragt. Apple gilt als Nummer Eins.
Strategy& hat unabhängig von den Budgets 466 Innovation Leader nach ihrer Einschätzung der innovativsten Unternehmen befragt. Apple gilt als Nummer Eins.
Foto: Strategy&

Budgets für Software steigen

Strategy& rechnet damit, dass sich der Blick auf die Innovationsfähigkeit von Unternehmen in jeder Branche auf die Software verschieben wird. Die Budgets dafür werden wachsen, prognostizieren die Berater. Auch dazu ein paar Daten: 2010 wiesen mehr als 40 Prozent der Unternehmen kein dezidiertes F&E-Budget für software-basierte Angebote aus. 2015 waren es nur noch 30 Prozent und 2020 erwartet Strategy& einen Anteil von 23 Prozent.

Die Consultants zitieren in ihrer Studie Eric Spiegel, Präsident und CEO von SiemensSiemens in den USA, mit den Worten: "Alles, was wir jetzt anbieten - sämtliche Produkte und Services - ist software-getrieben." Sein Unternehmen stelle gerade rund 17.000 Software-Ingenieure ein und kommt damit an Microsoft oder GoogleGoogle heran. Top-500-Firmenprofil für Siemens Alles zu Google auf CIO.de

Zur Startseite