CIO Auf- und Aussteiger


Komax Holding AG

Rölz wechselt von Hilti als neuer CIO zu Komax



Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Seit Oktober 2017 verantwortet Tobias Rölz als Vice President die globale IT und das digitale Business des Technologieunternehmens Komax Holding AG.
Tobias Rölz ist neuer CIO bei Komax.
Tobias Rölz ist neuer CIO bei Komax.
Foto: Komax

Tobias Rölz (40) ist seit Oktober 2017 Head of Global IT bei der Komax AG. Das Technologie-Unternehmen mit Hauptsitz im schweizerischen Dierikon ist Marktführer in der automatisierten Kabelverarbeitung. Rölz war zuvor Head of IT Workplace & Application Services bei der HiltiHilti Befestigungstechnik AG. Top-500-Firmenprofil für Hilti

Der genaue Titel von Rölz neuer Stelle lautet "Vice President Global IT & Digital Business". Der IT-Leiter berichtet direkt an Matijas Meyer, CEO der Komax Group. Bis zur Besetzung leitete dieser die IT interimsweise.

Rölz ist Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) und war von 1998 bis 2008 in verschiedenen IT-Management-Funktionen bei der Continental AG in Hamburg, Hannover und Shanghai tätig. Unter anderem verantwortete Tobias Rölz die IT in Asien und koordinierte die IT-Integration der Siemens VDO in Asien.

Von Hilti in Liechtenstein

Von 2008 bis 2017 war Rölz bei Hilti im Fürstentum Liechtenstein und der Schweiz im Führungsteam der Global IT tätig. Zuletzt war er als Leiter für den Bereich "Digital Workplace & Application Services" mit einem Team von 120 Mitarbeitern an 25 Standorten verantwortlich und hat an den globalen CIO von Hilti berichtet.

Der Sieger des CIO Executive Award Tobias Rölz musste sich im Kreuzverhör den Fragen der Jury stellen.
Der Sieger des CIO Executive Award Tobias Rölz musste sich im Kreuzverhör den Fragen der Jury stellen.
Foto: Foto Vogt

2017 gewann Rölz den "CIO Executive Award" der CIO-Stiftung und damit ein Stipendium für das Executive MBA-Programm der Kellogg School of Management in Evanston (USA) und der WHU in Vallendar (Deutschland).

Digitale Lösungen vorantreiben

Als seine wichtigsten anstehenden Aufgaben und IT-Projekte nannte Rölz gegenüber cio.de:

• Die digitalen Komax-Lösungen für die Kunden in der kabelverarbeitenden IndustrieIndustrie weiterentwickeln und ausbauen. Dieses umfasst unter anderem umfangreiche IoT-Lösungen sowie das Komax MES (Manufacturing Execution System), das auf die Bedürfnisse der Kabelsatzherstellung ausgerichtet ist. Top-Firmen der Branche Industrie

• Die interne Digitalisierung vorantreiben, zum Beispiel durch die Einführung der papierlosen Fertigung.

• Die globale Applikationslandschaft und Infrastruktur kontinuierlich modernisieren und vereinheitlichen.

In der IT von Komax arbeiten rund 35 Mitarbeiter. Das Unternehmen erwirtschaftete 2016 mit rund 1800 Mitarbeitern einen Umsatz von 373 Millionen Schweizer Franken (rund 316 Millionen Euro). Die Umsatzzahlen für das Geschäftsjahr 2017 werden am 23. Januar 2018 veröffentlicht.

Zur Startseite