Nach Klage von Teradata

SAP droht Rechtsstreit in den USA

21.06.2018
Dem Walldorfer Software-Konzern SAP droht in den USA Ungemach: Das IT-Unternehmen Teradata behauptete am Mittwoch, dass der Dax-Konzern über Jahrzehnte geistiges Eigentum gestohlen und seine Marktmacht bei der Datenbank-Software Hana ausgenutzt habe.
SAP droht Ärger in den USA.
SAP droht Ärger in den USA.
Foto: Piotr Swat - shutterstock.com

Nach eigenen Angaben hat Teradata eine Klageschrift bei einem Gericht in Kalifornien eingereicht. Das Unternehmen fordert eine Unterlassung sowie einen finanziellen Ausgleich. Ein SAP-Sprecher sagte, der Konzern habe die Klage mit Überraschung zur Kenntnis genommen. SAPSAP prüfe den Fall derzeit genau. Laufende Verfahren kommentiere der Konzern aber in der Regel nicht. Alles zu SAP auf CIO.de

Der Streit mit Teradata ist nicht neu. Bereits 2015 waren im "Spiegel" und im ARD-Magazin "Fakt" Vorwürfe laut geworden, SAP habe bei der Entwicklung seiner Kernsoftware Hana widerrechtlich Teile anderer Datenbanken verwendet, darunter solche der US-Konkurrenten Oracle und Teradata. SAP-Mitgründer und -Aufsichtsratschef Hasso Plattner hatte die Vorwürfe daraufhin im Interview mit der "Wirtschaftswoche" zurückgewiesen. Hana basiere auf einer Datenbank namens Hyrise, die von Plattners Software-Institut HPI selbst entwickelt worden sei. Hyrise wiederum sei ein Open-Source-Produkt, eine Software, derer sich jeder kostenlos bedienen darf. (dpa/mz)

Links zum Artikel

Thema: SAP

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite