Der CIO in neuer Rolle

Agiler Pionier für Business und Innovation

Sanjiv Singh ist zertifizierter Coach, Change Manager und SCRUM Master mit über 20 Jahren Consulting- und Managementerfahrung - vor allem im Bereich Finanzen und IT-Management. Er verantwortet als Executive Senior Manager das Thema Digitale Transformation bei der Aequitas Affinity. Bisher war er in Unternehmen wie Lufthansa, Deutsche Börse und in diversen Beratungsunternehmen beschäftigt. Herr Singh hat Wirtschaftswissenschaften studiert und ist Diplom Kaufmann.
Mit der Digitalisierung wird der CIO in eine neue Rolle gedrängt. Er muss sich vom IT-Manager zum Enabler und Impulsgeber für Innovationen in Sachen Geschäftsmodelle wandeln. Die IT soll agiler Innovationspartner der Fachbereiche werden. Aber wie gelingt das?
  • Ein moderner CIO wirkt proaktiv an der Geschäftsstrategie mit.
  • Der CIO muss beweisen, dass die interne IT Innovationen in puncto Kundenzentrierung und Geschäftsmodelle denken kann.
  • Der CIO muss die IT auf ihre Agilität und Innovationsfähigkeit überprüfen.

Die IT als agiler Innovationspartner soll nicht in erster Linie, vorgegebene Fachbereichsabläufe abbilden, sondern gemeinsam geschäftsnutzende, kundenzentrierte Innovationen erarbeiten. Die Vision einer solchen IT geht über unmittelbare Geschäftsziele hinaus, denn es gilt, neue Technologietrends zum Wettbewerbsvorteil des Unternehmens umzusetzen. Mit anderen Worten: Der CIOCIO wirkt proaktiv an der Geschäftsstrategie mit. Alles zu Rolle des CIO auf CIO.de

Der CIO muss umdenken und sich als Enabler, Initiator und Koordinator für Innovationsvorhaben positionieren.
Der CIO muss umdenken und sich als Enabler, Initiator und Koordinator für Innovationsvorhaben positionieren.
Foto: marvent - shutterstock.com

Aber wie sieht der erfolgversprechende "Migrationspfad" für den CIO aus? Abgesehen von personen- und unternehmensspezifischen Eigenheiten können allgemeine Grundsätze für eine erfolgreiche, strategische Veränderung abgeleitet werden. Hierzu lohnt es sich, ein, zwei Schritte zurückzutreten und den Bezugsrahmen weiter zu ziehen, um dann pragmatische Maßnahmen zu treffen. Dazu dient die folgende Illustration.

IT in der Pionierrolle
IT in der Pionierrolle
Foto: Sanjiv Singh

Die "Pionierrolle" erfordert ein höheres Alignment in Sachen Business-IT sowie mehr Innovationsfähigkeit als bisher. Doch damit kein Missverständnis entsteht, die Aufgaben der bisherigen Rolle müssen nach wie vor gemeistert werden. Aber der Fokus des CIO, über den er selbst wirkt und wahrgenommen wird, verschiebt sich.

Der erste Schritt (1) über die Koordinate "Innovation" zur Pionierrolle hat sich in den meisten Fällen als erfolgversprechend entpuppt. Versucht der CIO unvermittelt, größeren Einfluss auf die Unternehmensstrategie zu nehmen, schlägt ihm oft freundliche Reserviertheit entgegen. Wird doch die interne IT in vielen deutschen Unternehmen bestenfalls als "Umsetzer", als "Transformationsriemen" der Geschäftsprozesse betrachtet, ungeachtet von gegenteiligen Einzelfällen, die meist große Medienaufmerksamkeit erhalten. Der CIO muss zuallererst den Beweis erbringen, dass die interne IT Innovationen in puncto Kundenzentrierung und Geschäftsmodelle denken kann.

Folgender Aktionsplan soll als Anregung und Leitfaden dienen, den eigenen gewählten spezifischen Migrationspfad in die Pionierrolle zu überprüfen.

1. Besuchen Sie eine der in Deutschland rar gesäten, guten Konferenzen, das heißt einen Executive Workshop zum Thema Geschäftsmodellierung. Die Zielgruppe, zu der Sie gehören, wird gerne "Gamechanger" tituliert. Idealerweise nehmen Sie den CEO gleich mit.

2. Überprüfen Sie objektiv die digitalen Fähigkeiten Ihrer IT in den Ebenen: IT-Strategie, Technologie, Innovationsprozess, Cloud-Broker-Readiness sowie Personal und Kultur.

3. Erstellen Sie einen "Innovationsradar", in dem Sie (neue) Technologien hinsichtlich der Wirkung auf das Kerngeschäft Ihres Unternehmens bewerten.

4. Führen Sie einen neutralen, extern moderierten Innovations-Workshop mit den Fachbereichen durch, in dem die größten Chancen und Bedrohungen durch die DigitalisierungDigitalisierung gemeinsam bewertet werden. Beginnen Sie mit dem Fachbereich, der die größte Kundennähe hat. Ergänzen Sie gemeinsam den "Innovationsradar". Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

5. Aktualisieren Sie, basierend auf den Ergebnissen aus Punkt 3, gemeinsam IT-Strategie und IT-Business-Alignment und leiten Sie für den CEO eine Roadmap in die Digitalisierung ab.

6. Erst jetzt ergibt sich aus 1. und 5. der Entwicklungsbedarf der IT-Organisation und können zielgerichtete Umbauten angestoßen werden.

Das klingt alles vielleicht trivial, aber die Praxis zeichnet ein anderes Bild. Bei den skizzierten Aktionen gibt es zudem typische Fettnäpfchen, in die gerne hineingetreten wird.

Überprüfen der digitalen Fähigkeiten der internen IT

Die Prüfung der digitalen Fähigkeiten wird ergeben, dass Sie überhaupt nicht oder nur mangelhaft ausgerüstet sind, um ein agiler Innovationspartner zu sein. Das ist aber kein Zeichen, dass in der Vergangenheit alles falsch gelaufen ist. Nur: Das Ziel, dass Sie sich nun gesetzt haben, ist ein anderes. Der Status quo muss also Ansporn sein, die Reise anzutreten. Machen Sie das der Mannschaft klar. Und: Achten Sie darauf, dass im Unternehmen das Ergebnis nicht fehlinterpretiert wird. Idealerweise verbleibt das Ergebnis beim CIO.

Zur Startseite