Wegen Monsanto-Übernahme

BASF ist heißer Kandidat für Saatgutgeschäft von Bayer

14.09.2017
Der Chemie-Konzern BASF ist laut Kreisen ein aussichtsreicher Kandidat für einen Kauf des Bayer-Saatgutgeschäfts.
Das Kerngeschäft von BASF liegt bisher bei Chemikalien.
Das Kerngeschäft von BASF liegt bisher bei Chemikalien.
Foto: BASF

Bei einer entsprechenden Auktion für ein Paket sei BASFBASF einen Schritt vorangekommen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Daneben seien aber auch DowDupont und Sygenta weiter interessiert. Sprecher von BayerBayer, BASF und Syngenta wollten Bloomberg zu den Informationen keinen Kommentar geben. Top-500-Firmenprofil für BASF Top-500-Firmenprofil für Bayer

Der Verkauf von Teilen seines Geschäfts gehört zu den Auflagen für die 66 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme von Mosanto durch Bayer. Wenn der Kauf klappt, steigt Bayer auf einen Schlag zur weltweiten Nummer eins bei Saatgut und Pflanzenschutzmitteln auf. Um Bedenken der Wettbewerbsbehörden vor einer zu großen Marktmacht abzumildern, habe Bayer das Paket der zum Verkauf stehenden Saaten vergrößert, hieß es im Bericht weiter.

Strategiewechel für BASF

Teil der Auktion sind demnach die Saaten für Raps, Baumwolle und Sojabohnen und die Pflanzenschutzmittel-Sparte Liberty. Für BASF wäre ein Kauf des Saatgeschäfts ein Zeichen für einen Strategiewechsel und eine Diversifizierung des Geschäftsmodells abseits vom Kerngeschäft mit ChemikalienChemikalien. Top-Firmen der Branche Chemie

Die Monsanto-Übernahme steht noch vor einer Reihe von Hürden. Zuletzt hatte die EU-Kommission im August eine vertiefte Prüfung angekündigt. Neben der Prüfung in den USA gilt die in Brüssel als die größte Hürde für das Milliardengeschäft. Jedoch haben auch zahlreiche andere Kartellbehörden ein Wort mitzureden. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Branche: Chemie

Top500-Firmenprofile: BASF und Bayer

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite