Umfrage

Besonders ältere Menschen sehen Digitalisierung als Gefahr

06.06.2017
Gut jeder dritte Deutsche betrachtet die Digitalisierung einer Umfrage zufolge kritisch. Wie eine repräsentative Studie des IT-Verbands Bitkom ergab, sehen 60 Prozent im digitalen Wandel eher eine Chance, mehr als ein Drittel (36 Prozent) sieht darin eher eine Gefahr.

Bitkom-Präsident Thorsten DirksThorsten Dirks verwies am Dienstag auf die Kluft zwischen jüngeren und älteren Menschen. "Wenn wir über digitale Teilhabe sprechen, dann müssen wir feststellen, dass wir vor allem die ältere Generation bislang nicht mitgenommen haben." Profil von Thorsten Dirks im CIO-Netzwerk

Ältere haben oft Angst vor der Digitalisierung.
Ältere haben oft Angst vor der Digitalisierung.
Foto: Tyler Olson - shutterstock.com

Denn der Umfrage zufolge sehen über drei Viertel der 14- bis 29-Jährigen die DigitalisierungDigitalisierung als Chance, bei den Befragten ab 65 Jahre ist es nur knapp jeder Zweite. Und während 77 Prozent der 14- bis 29-Jährigen sagen, dass digitale Technologien für ihr privates Leben eine sehr große oder eher große Bedeutung haben, sind es bei den Befragten ab 65 Jahre gerade einmal 19 Prozent. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Vorne sind die Älteren, wenn es um Sorgen geht. 57 Prozent von ihnen fürchten, dass Fremde Einblick in ihr Privatleben erhalten könnten, bei den 14- bis 64-Jährigen sind es 43 Prozent. 36 Prozent der Befragten über 65 gaben an, lieber in einer Welt ohne digitale Technologien zu leben, bei den Jüngeren sind es 15 Prozent.

Erster Schritt müsse sein, den Menschen ihre Angst vor der Digitalisierung zu nehmen, sagte Dirks. Von der Politik fordert der Verband mit Blick auf die Bundestagswahl eine "digitale Weichenstellung". Zentrales Thema sei Bildung. Alle Einrichtungen, ob Schule, Universitäten oder Aus- und Weiterbildungsstätten, müssten sich stärker auf digitale Bildung ausrichten. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: Digitalisierung

Profilinformationen: Thorsten Dirks

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus