Entwicklungen bis 2021

Der neue Gartner Technology Hype Cycle 2011

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

- Predictive Analytics: Diese Datenanalysen erfüllen laut Gartner drei Kriterien: Sie werden für tages- oder sogar stundenaktuelle Reports erstellt, nicht für monatliche. Sie beinhalten immer einen konkreten Nutzwert für das Business. Und nicht zuletzt werden sie immer bedienerfreundlicher, damit möglichst viele Anwender damit arbeiten können. Predictive Analytics werden bald das Plateau ihrer Produktivität erreichen.

Für die kommenden zwei bis fünf Jahre sagt der Hype Cycle unter anderem Folgendes voraus:

- "Big Data" and Extreme Information Processing and Management: Sowohl die Daten-Menge und -Komplexität als auch die Geschwindigkeit, mit der Informationen verarbeitet werden müssen, steigt. Das Stichwort "Big Data" wird neue technologische Impulse setzen. Hardware und Software, die hier Unterstützung versprechen, wecken zunächst allerdings überzogene Erwartungen.

Cloud: Nicht immer nicht ausgereift

- Cloud Computing und Private Cloud Computing: Das Schlagwort Cloud Computing tauchte schon 2009 im Hype Cycle auf. Nach wie vor siedelt Gartner das Thema auf dem Höhepunkt der überzogenen Erwartungen an, sieht jetzt aber bereits "Zeichen von Ermüdung". Quasi jeder Anbieter habe eine Cloud-Strategie im Portfolio - ausgereift sei das nicht immer.

Dennoch wird sich Cloud Computing durchsetzen. Bisher haben Anbieter erst fünf bis 20 Prozent des möglichen Marktes durchdrungen.

Gartner grenzt die Begriffe so ab: Eine Private Cloud steht lediglich einem einzigen Unternehmen zur Verfügung. Eine Public Cloud ist jedem Nutzer frei zugänglich. Bezahlt wird die Nutzung, sofern die Public Cloud nicht werbefinanziert ist, von den jeweiligen Anwendern.

Zur Startseite