Finance IT


Jahresumsatz wird auf 1,7 Milliarden Euro geschätzt

Fusion von Sparkassen Informatik und FinanzIT im Gespräch

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die Branche diskutiert, die Protagonisten schweigen: Die letzten beiden IT-Unternehmen der Sparkassen, FinanzIT und Sparkassen Informatik, sollen am Mittwoch über eine Fusion entscheiden. Damit entstünde Europas größter IT-Dienstleister für die Finanzbranche. Seitens der Sparkassen Informatik heißt es offiziell bisher nur, man sei für ein solches Vorhaben "aufgeschlossen".
Die Sparkassen Informatik: Künftig nicht mehr allein?
Die Sparkassen Informatik: Künftig nicht mehr allein?
Foto: Sparkassen Informatik

Laut Presseberichten würde aus einer Fusion ein Unternehmen mit mehr als 6.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 1,7 Milliarden Euro entstehen. Erst vor wenigen Wochen hatte sich Jürgen Hilse, Bundesobmann der 450 Sparkassen, für einen Zusammenschluss ausgesprochen. Er sagte, auf drei bis fünf Jahre gesehen ließen sich dadurch Millionenbeiträge einsparen.

Auch Sparkassen Informatik-Sprecher Volker Mrass sieht in einem solchen Vorhaben Synergiepotenzial. Die FinanzIT äußert sich bisher nicht.

Der Schritt wäre die logische Konsequenz einer über Jahre andauernden KonsolidierungKonsolidierung. Die beiden großen Systemhäuser sind die einzigen Überlebenden von ehemals zehn Dienstleistern. Erst im vorigen Jahr hatten sich die Sparkassen Informatik und das Informatik-Zentrum Bayern zusammengeschlossen. Alles zu Konsolidierung auf CIO.de

Die FinanzIT selbst ist aus vier Häusern hervorgegangen. Das Unternehmen hatte 2006 angekündigt, 600 von insgesamt mehr als 2.700 Stellen streichen zu wollen.

Zur Startseite