Public IT


Russischer Geheimdienst vermutet

Hackerangriff infiltrierte Bundesnetz nicht insgesamt

19.03.2018
Die vor knapp drei Wochen bekannt gewordene Hackerattacke auf das Datennetz des Bundes ist offensichtlich weitgehend fehlgeschlagen.

Zwar hätten die Angreifer zwei BundeseinrichtungenBundeseinrichtungen infiltrieren können, nicht aber das speziell gesicherte Datennetz des Bundes insgesamt, erklärte eine Sprecherin des Innenministeriums am Sonntag zu einem Bericht der "Bild am Sonntag". Sie wiederholte, dass die Angreifer isoliert worden seien und nur noch unter der Kontrolle der Behörden hätten agieren können. Alles zu Public IT auf CIO.de

Bekannt ist auch, dass die Hacker die SchadsoftwareSchadsoftware von der Hochschule des Bundes zum Auswärtigen Amt übertragen hatten. Den Angreifern sei es aber nicht gelungen, außerhalb dieser Verbindung das Netz zu infiltrieren, Informationen mitzulesen oder gar Administratorenrechte zu erlangen, schrieb die Zeitung. Hinter der Attacke waren Hacker mit Kontakten zum russischen Geheimdienst vermutet worden. Alles zu Security auf CIO.de

Der damalige geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte den Angriff als "ernstzunehmenden Vorgang" bezeichnet, zugleich aber versichert, die Attacke sei isoliert und unter Kontrolle gebracht worden. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Themen: Public IT und Security

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite