Hamburger IT-Strategietage 2021

Leadership aus dem Home-Office

19.02.2021
Wie führt man Mitarbeiter, die nicht mehr jeden Tag ins Büro kommen? Diese und weitere Fragen diskutieren CIOs auf den digitalen Hamburger IT-Strategietagen vom 22. bis 26. Februar.
IT-Führungskräfte und CIOs müssen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Home-Office erreichen.
IT-Führungskräfte und CIOs müssen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Home-Office erreichen.
Foto: fizkes - shutterstock.com

Die Disruption der gewohnten Arbeitsstrukturen im vergangenen Jahr hat in nahezu allen Unternehmen das Rollenverständnis von Führungskräften auf die Probe gestellt. Wie führt man Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nicht mehr jeden Tag ins Büro kommen? Und was bedeutet Mitarbeiterführung im digitalen Zeitalter überhaupt?

Schon seit einigen Jahren verändert sich die Rolle von Leadership-Konzepten innerhalb vieler Unternehmen, etwa durch den Einzug agiler Arbeitsmethoden. Die Veränderung wird angetrieben von den Anforderungen an modernes Arbeiten in der Wissensgesellschaft: Kollaboration, Kreativität, Arbeit im Team statt im stillen Kämmerlein. Das stellt FührungskräfteFührungskräfte vor die Frage, wie Arbeitsprozesse entlang diesen neuen Herausforderungen organisiert werden. New-Work-Konzepte versuchen, darauf eine Antwort zu geben. Alles zu Führung auf CIO.de

Die Krise hat die Bedeutung gemeinsamer Werte verstärkt

Die Transformation zu einem agilen Unternehmen gelingt jedoch nur mit gemeinsamen Werten und einer Leadership-Kultur, die Nahbarkeit zulässt und fördert, auf Vertrauen setzt statt auf Kontrolle. Die Corona-Krise hat nun wie ein Turbo auf diese Veränderungen gewirkt. Authentizität, Transparenz und Glaubwürdigkeit waren schon vor der Pandemie eine wichtige Währung für Führungskräfte. In der Krise wurden diese Werte noch einmal wichtiger.

Die Herausforderungen des digitale Führens beleuchtet Claudia Peus, Professorin an der TU München, in ihrer Keynote am 22. Februar.
Die Herausforderungen des digitale Führens beleuchtet Claudia Peus, Professorin an der TU München, in ihrer Keynote am 22. Februar.
Foto: TUM

Diskutieren Sie mit auf den Hamburger IT-Strategietagen 2021!
Hier geht es zur Anmeldung.

Wie erreicht man Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Home-Office? Wie gelingt es, Nähe zu schaffen trotz physischer Distanz? Auf die Herausforderungen in der Krise war im März 2020 kaum jemand vorbereitet. Es gab keine Anleitungen oder Leitfäden, an denen man sich orientieren konnte. Seither hat sich in fast allen Unternehmen viel getan: Virtuelle Plattformen und Formate sind entstanden, um Austausch zu schaffen und den Informationsfluss zu gewährleisten. Teams wurden neu organisiert, es mussten vielerorts ganz neue Strukturen geschaffen werden, um Arbeitsprozesse so effizient wie möglich auch unter widrigen Bedingungen aufrechtzuerhalten.

Neben der Arbeitsorganisation hatte die Krise jedoch auch eine menschliche Dimension. Digitale Märchenstunden, Yoga-Übungen, Kaffeetermine oder Lunch-Dates: Jedes Unternehmen hat seinen ganz eigenen Weg gefunden, um zu verhindern, dass Beschäftigte in die Isolation abdriften und um den Zusammenhalt in der Belegschaft aufrechtzuerhalten. Auch in Recruitment- und Onboarding-Prozessen war Kreativität gefragt.

Die Beschäftigten werden zurückkehren - aber nicht an jedem Tag

Und nun? Der Anfang vom Ende der Pandemie hat mit der erfolgreichen Entwicklung von Impfstoffen begonnen. Wie nachhaltig sich die Arbeitswelt verändert hat, werden wir erst in einigen Jahren wissen. Doch der Wunsch nach Veränderung ist groß, wie zahlreiche Studien zum Wunsch nach Remote-Work-Möglichkeiten über die Pandemie hinaus zeigen.

Thomas Mannmeusel war als CIO von Webasto einer der ersten Manager in Deutschland, die im Zuge der Corona-Pandemie mit Remote Work konfrontiert war. Er spricht am 23. Februar auf den Hamburger IT-Strategietagen.
Thomas Mannmeusel war als CIO von Webasto einer der ersten Manager in Deutschland, die im Zuge der Corona-Pandemie mit Remote Work konfrontiert war. Er spricht am 23. Februar auf den Hamburger IT-Strategietagen.
Foto: Webasto

Die gute Nachricht ist: Wer neue Prozesse, Strukturen und Formate gefunden hat, um in der Pandemie zusammenzuarbeiten, wird sich einfacher zurechtfinden in dem, was viele "New Normal" nennen. Die Beschäftigten werden zurück ins Büro kommen, aber vielleicht nur noch an zwei oder drei Tagen pro Woche.

Die Herausforderungen einer hybriden Arbeitswelt werden Führungskräfte in den kommenden Monaten und Jahren beschäftigen. Die Möglichkeit - und auch die Bereitschaft - zur Veränderung war vielleicht nie größer als jetzt. Die Krise war ein Crashkurs für die Zusammenarbeit im digitalen Zeitalter, eine Try-and-Error-Phase für Führungskräfte, aus der jetzt neue Ideen entstehen können.

Diskutieren Sie mit auf den Hamburger IT-Strategietagen 2021!
Hier geht es zur Anmeldung.

Zur Startseite