CIO Auf- und Aussteiger


Nachfolger von Dirk Ramhorst

Martin Richtberg neuer CIO von Wacker Chemie

Jens Dose ist Redakteur des CIO Magazins. Neben den Kernthemen rund um CIOs und ihre Projekte beschäftigt er sich auch mit der Rolle des CISO und dessen Aufgabengebiet.
Seit Jahresbeginn leitet Richtberg die IT von Wacker. Er soll unter anderem eine Cloud-first-Strategie umsetzen und die Produktion weiter digitalisieren.
Martin Richtberg ist CIO von Wacker Chemie.
Martin Richtberg ist CIO von Wacker Chemie.
Foto: Wacker Chemie AG

Der neue Wacker-CIO kommt aus den eigenen Reihen. Bereits 2001 begann Richtberg seine Karriere im ChemiekonzernChemiekonzern als Projektingenieur im Bereich technische Planung und Anlagenbau. Anschließend leitete er verschiedene Investitionsprojekte und baute unter anderem einen Standort in den USA auf. Zuletzt war er Leiter des globalen Project-Engineering. Top-Firmen der Branche Chemie

Seit 1. Januar 2022 bekleidet Richtberg die Position des Senior Vice President Information Technology, CIO und CDO von Wacker. Der Diplom-Chemieingenieur berichtet an den CFO. Sein Vorgänger Dirk RamhorstDirk Ramhorst blieb der Chemiebranche treu und übernahm zu 1. Mai die IT-Leitung bei Evonik. Profil von Dirk Ramhorst im CIO-Netzwerk

Für Richtberg ist die Wacker-IT im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung ein wichtiger Enabler des Unternehmenswachstums. Eine seiner Kernaufgaben sei es, die Anforderungen der Geschäfts- und Zentralbereiche in wirtschaftliche Anwendungen und IT-Architekturen umzusetzen.

Daneben befasst sich der CIO mit strategischen Projekten, um Wacker zu einer "Data driven Company" zu machen. Dazu gehört etwa, die Cloud-first-Strategie umzusetzen sowie das IT-Service-Management und das ERP-System auszubauen. Zudem arbeitet der IT-Chef an einem "digitalen Backbone" für die Produktion sowie den Einsatzmöglichkeiten von Machine Learning und Prozessautomatisierung.

Wacker ChemieWacker Chemie wurde 1914 gegründet und hat seinen Hauptsitz in München. Der Hersteller von chemischen Spezialprodukten betreibt 26 Produktionsstandorte und beliefert über 100 Länder. 2021 erwirtschaftete Wacker 6,21 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigte zirka 14.400 Mitarbeiter, davon etwa 400 im IT-Bereich. Das IT-Budget beträgt rund 150 Millionen Euro. Top-500-Firmenprofil für Wacker Chemie

Zur Startseite