Innenministerium

Neuer EU-Datenschutz erst "Startschuss"

19.06.2017
Die EU-weit geltende Datenschutz-Grundverordnung tritt im Mai 2018 endgültig in Kraft und wird von vielen als Meilenstein gesehen. Doch sie sei erst der Startschuss der weiteren Entwicklung, sagte Hans-Georg Engelke, Staatssekretär des Bundesinnenministeriums.
Die Diskussion um den Datenschutz ist noch nicht am Ende.
Die Diskussion um den Datenschutz ist noch nicht am Ende.
Foto: symbiot - shutterstock.com

Es bedürfe neuer Ansätze für alte Probleme - etwa dafür, wie der Schutz der Freiheitsrechte gewährleistet werden könne, sagte Engelke am Montag auf der Datenschutzkonferenz DuD in Berlin. Bei der Diskussion um den DatenschutzDatenschutz sollten weniger die Daten als die entsprechenden Rechtsgüter im Vordergrund stehen. "Bei aller Datenbegeisterung geht es immer auch um die Abwägung von Freiheitsinteressen und Interessen zum Schutz der Privatsphäre. Alles zu Datenschutz auf CIO.de

Daten seien zu einem attraktiven Wirtschaftsgut geworden, sagte Engelke. Derzeit werde etwa viel die Frage des Dateneigentums diskutiert. "Aber wem gehören die Verkehrsdaten zum Beispiel eines Mietwagens: dem Hersteller, dem Besitzer, dem Fahrer oder dem Navi-Anbieter?" Und was sei mit der Privatsphäre? Wenn etwa jeder künftig seine eigenen privaten Daten verkaufen könnte, dann drohe schnell ein "Privatsphären-Ausverkauf". Der Datenschutz bleibe auch weiter ein wichtiges Hauptsteuerungsinstrument. Aber es müssten die entsprechenden Rechtsgüter viel stärker in den Vordergrund rücken.

Auf der Konferenz Datenschutz und Datensicherheit (DuD) diskutieren Datenschutzexperten noch bis Mittwoch um rechtliche, politische, technische und gesellschaftspolitische Aspekte des Datenschutzes. Am Dienstag wird als Teilnehmerin auch die Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Andrea Voßhoff zu der Konferenz erwartet. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: Datenschutz

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite