CIO Auf- und Aussteiger


Rickmers Shipmanagement

Oksana Näser leitet die Business IT



Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Oksana Näser hat die Leitung der IT bei Rickmers Shipmanagement übernommen. Ihr Vorgänger wechselte als Head of IT zur „Die ZEIT Verlagsgruppe".
Oksana Näser ist neue CIO bei Rickmers Shipmanagement.
Oksana Näser ist neue CIO bei Rickmers Shipmanagement.
Foto: Rickmers

Bereits seit Oktober 2017 leitet Oksana NäserOksana Näser (35) als Vice President den Bereich Business IT der Rickmers Shipmanagement GmbH & Cie in Hamburg. Sie führt dort das internationale Team an den Hauptstandorten in Hamburg und Singapur. Profil von Oksana Näser im CIO-Netzwerk

Nach ihrer Ausbildung zum Techniker der Eisenbahnwirtschaft in ihrem Heimatland Lettland kam Näser Ende 2000 nach Deutschland. In Hamburg begann sie ein Studium am Fachbereich Informationsmanagement an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Digitalisierung von Kernprozessen in der Schiffsklassifikation

Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit befasste sie sich mit dem Thema "Prozessoptimierung mit Hilfe der Methoden Data- und Text Mining".

Direkt nach dem Studium übernahm Näser die Leitung für ein Projekt im Bereich der Schiffsklassifikation bei der Firma Germanischer Lloyd (heute DNV GL) und setzte die Vorschläge zur Effizienzsteigerung um.

Kurz danach übernahm sie die Leitung eines Teams, das sich hauptsächlich mit der Prozessanalyse- und Digitalisierung sowie den daraus resultierenden Anpassungen der IT Landschaft beschäftigte. Zu ihrem Verantwortungsbereich gehörten nun auch der Aufbau des weltweit genutzten Kundenportals, die Beratung bei der Optimierung von Kernprozessen im Bereich Klassifikation und Neubau und die Förderung des Ideenmanagements im Unternehmen.

Im Jahr 2013 begleitete Näser die Pre Merger Aktivitäten von zwei Klassifikationsgesellschaften "Det Norske Veritas" und "Germanischer Lloyd". In den Jahren 2014 bis 2016 repräsentierte sie die Legacy Germanischer Lloyd in Norwegen und Singapur und leitete das Post-Merger Projekt "Vessel Migration".

Modernisierung der IT Landschaft

Nach knapp zehn Jahren in der Schiffsklassifikation wechselte sie im April 2016 zur Reederei Rickmers. Ihre erste Aufgabe dort war die Modernisierung der IT Landschaft sowie die Optimierung der vorhandenen Schnittstellen mit Hilfe von Design ThinkingDesign Thinking, agiles ProjektmanagementProjektmanagement und ScrumScrum/Kanban in der Anwendungsentwicklung an. Alles zu Design Thinking auf CIO.de Alles zu Projektmanagement auf CIO.de Alles zu Scrum auf CIO.de

Seit Oktober 2017 ist Näser bei Rickmers Shipmanagement für die Neuausrichtung des Bereiches IT sowie Förderung der Projektkooperation mit externen Partnern verantwortlich. Mit Büros in Hamburg und Singapur steuert Rickmers Shipmanagement mehr als 120 SchiffeSchiffe im Einsatz. Top-Firmen der Branche Transport

Folgende Themen stehen ihren Angaben zufolge auf der Agenda:

Insolvenz der Rickmers Holding 2017

Die Rickmers Holding AG hatte am 1. Juni 2017 Insolvenzantrag gestellt. Am 5. September 2017 hatte das Amtsgericht Hamburg das Insolvenzverfahren über das Vermögen eröffnet, der operative Schiffs- und Geschäftsbetrieb der Rickmers Gruppe wird seitdem in Eigenverwaltung fortgeführt.

Der ehemalige CIO der Rickmers Holding, René Teichmann, ist seit Januar 2018 Head of IT der "Die ZEIT Verlagsgruppe".

Investor Zeaborn-Gruppe

Ein Konsortium um die Zeaborn-Gruppe unter Beteiligung des Hamburger Reeders Bertram R.C. Rickmers hat die weltweiten Shipmanagement-Aktivitäten der Rickmers Gruppe mit den Hauptstandorten in Hamburg, Singapur und Zypern übernommen.

Das Bremer Schifffahrtsunternehmen Zeaborn gehört dem Bremer Kaufmann Kurt ZechZech. Zeaborn hatte im April 2017 bereits den Geschäftsbetrieb der Rickmers-Linie übernommen, im August kamen noch fünf Schwergutfrachter dazu. Top-500-Firmenprofil für Zech

Mit Büros in Hamburg und Singapur steuert Rickmers Shipmanagement rund 80 Schiffe im Einsatz. Die aktuellen Kennzahlen stehen noch nicht zur Verfügung, da der Jahresabschluss noch nicht abgeschlossen ist.

Zur Startseite