CIO Auf- und Aussteiger


Bisher CEO von Metro Systems

Töpfer übernimmt CIO-Posten bei Merck



Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Der neue CIO Dirk Töpfer wechselt von der Metro Group zum Chemie- und Pharmakonzern nach Darmstadt. Vorgänger Jim Stewart leitet jetzt die Einheit Merck Business Services.
Dirk Töpfer ist neuer CIO bei Merck.
Dirk Töpfer ist neuer CIO bei Merck.
Foto: Merck

Beim Darmstädter ChemieChemie- und Pharmakonzern MerckMerck wird Dirk Töpfer (54) Anfang März 2018 neuer CIO des Unternehmens. Töpfer wird an Udit Batra berichten, der als Mitglied der Geschäftsleitung und CEO Life Science unter anderem für die Konzernfunktion Business Technology verantwortlich ist. Top-500-Firmenprofil für Merck Top-Firmen der Branche Chemie

Töpfer folgt auf den bisherigen CIO James (Jim) Stewart, der die Leitung der Einheit Merck Business Services übernommen hat, in der die Shared Service Centers von Merck zusammengefasst sind. Im Oktober 2013 war er CIO bei Merck geworden.

James Stewart bekommt bei Merck eine neue Aufgabe.
James Stewart bekommt bei Merck eine neue Aufgabe.
Foto: Merck

Stewart arbeitete seit 2011 bei Merck Serono, der biopharmazeutischen Sparte von Merck. Er blickt auf eine lange berufliche Laufbahn bei Merck (in den USA: Merck & Co.) zurück, wo er 1984 im Personalbereich anfing. 2001 zog er nach Europa, um die Position als Executive Director und International CIO bei Merck zu übernehmen. Daraufhin leitete er in der Sparte Human Health ab 2007 ein Transformationsprogramm zur Geschäftsoptimierung in der EMEA-Region. Im Jahr 2009 wurde er zum Vice President und Program Realization Officer für den Geschäftsbereich der Wachstumsmärkte ernannt.

Initiative zur IT-Transformation

"Wir freuen uns, dass wir in Dirk Töpfer einen international erfahrenen IT-Experten gewonnen haben, der über 15 Jahre Erfahrung in Top-Management-Positionen und einen hervorragenden Geschäftssinn verfügt", sagte Batra. Er habe bewiesen, dass er "großangelegte Initiativen zur IT-Transformation managen und eine kosteneffiziente internationale IT-Organisation aufbauen kann".

Töpfer studierte unter anderem Physik an der Universität Dortmund, wo er auch promovierte, während er beim DESY-Institut in Hamburg tätig war.

Stationen bei Bertelmann Media Systems und Metro Group

Seine berufliche Karriere begann er als Projektmanager bei der Bertelsmann Media Systems, wo er zuletzt für die globale Infrastruktur des Unternehmens verantwortlich war. Von dort wechselte er 2002 zur Metro Group, wo er als Managing Director und später CEO des IT-Dienstleisters Metro Systems die internationalen IT-Systeme konsolidierte und die Organisation durch Erschließung von Offshore-Potenzialen restrukturierte.

Merck KGaA: 50.000 Mitarbeiter in 66 Ländern

Die Merck KGaA mit Hauptsitz in Darmstadt beschäftigt rund 50.000 Mitarbeiter in 66 Ländern. 2016 habe das Unternehmen zwei Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert. Der Umsatz betrug 2016 15,02 Milliarden Euro.

CIO.de hatte zuletzt über die Einführung einer neuen SRM-Plattform (Supplier Relationship Management) beim Pharmakonzern berichtet. Sie soll die Transparenz und die Sicherheit beim Lieferantenmanagement steigern. In dem Artikel "Digitalisierung als Daueraufgabe - So schafft Merck den Change" schrieb die CIO.de-Redaktion über ein IT-Projekt bei Merck, aus dem eine eigene Abteilung samt Change Management-Team geworden ist.

Zur Startseite