Finance IT


Kundenbindung als Treiber

Weltweit will fast jede dritte Bank in Mobile Banking investieren

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Knapp ein Drittel der großen Banken weltweit will in den nächsten zwölf bis 24 Monaten das Mobile Banking ausbauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag des Anbieters Sybase 365.

Der Kunde fordert - die Bank liefert. Kundenbindung wird als Treiber Nummer Eins genannt, wenn es um den Ausbau des Mobile Bankings geht.

Das untermauert auch eine frühere Studie der TU Hamburg-Harburg. Insbesondere für jüngere Kunden entwickeln sich mobile Dienste zum Entscheidungskriterium: Demnach ist jeder Dritte der Altersklasse 31 bis 40 Jahre bereit, die Bank zu wechseln, wenn er keine solchen Leistungen vorfindet.

Die Teilnehmer der Sybase-Umfrage wollen sich daher offenbar nicht nur darauf beschränken, Mobile Banking anzubieten. Sie legen auch Wert darauf, dass das beim Kunden ankommt: 65 Prozent der Unternehmen erhöhen den Marketing-Etat für diese Dienste.

Ein Blick auf die Services, die den Verbrauchern derzeit angeboten werden, zeigt Kontostandsabfragen mit 87 Prozent der Nennungen vorn. Es folgen SMS-Benachrichtigungen über Transaktionen (77 Prozent), Überweisungen (74 Prozent) und sonstige Kontostandshinweise (71 Prozent).