Strategien


Management

5 Erfolgsfaktoren für Innovationen

Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern und verfügt über die Bankleiterqualifikation nach §33 KWG. Leichsenring arbeitet derzeit als (Interims-)Manager und Berater von Banken und Finanzdienstleistern. Ebenso ist er als Referent und Moderator im In- und Ausland sowie als Fachautor tätig.
Kreative denken sich neue Produkte aus, Innovatoren setzen sie tatsächlich um. Hansjörg Leichsenring zitiert Theodore Levitt - und verweist eindringlich auf Apple.
Hansjörg Leichsenring ist Unternehmensberater und Interimsmanager.
Hansjörg Leichsenring ist Unternehmensberater und Interimsmanager.
Foto: Hansjörg Leichsenring

Theodore Levitt, deutscher Emigrant und Professor an der Harvard Business School, prägte unter anderem den wirtschaftswissenschaftlichen Begriff der Globalisierung im Jahre 1983 in einer Ausgabe der Harvard Business Review. Von ihm stammt (dem Vernehmen nach) das Zitat: Creativity is thinking up new things. Innovation is doing new things.

In diesem Sinne hat Apple in den letzten Jahren wohl vieles richtig gemacht und wird damit zu Recht als eines der innovativsten Unternehmen angesehen. Vor allem die Produktinnovationen stachen deutlich aus der Masse hervor und haben ganze Geschäftssystem verändert.

Der Motor dieses Erfolgs war sicherlich Steve Jobs. Dabei kamen ihm vier Eigenschaften zugute, die er leidenschaftlich gepflegt hat:

  • Sein Verlangen nach erstklassigen Leistungen.

  • Sein Streben nach großartigem Design.

  • Sein Instinkt für gutes Marketing.

  • Seine Beharrlichkeit im Hinblick auf Nutzerfreundlichkeit und Kompatibilität.

Er war dabei stets von der Grundüberzeugung geleitet, dass ein Produkt heutzutage nicht mehr alleinstehend oder selbständig zu überzeugen vermag, sondern nur die Gesamtkombination aller Leistungen, die mit einem Produkt oder einer Leistung verbunden sind, zur nachhaltigen Nutzenstiftung beim Kunden führen.

Ein gutes Beispiel hierfür ist der iPod: MP3-Player gab es bereits einige am Markt - schöne und hässliche, funktionelle und schwierig zu bedienende, teure und preiswerte. Aber bis heute bietet keiner auch nur annähernd die einzigartige Kombination aus Hardware (iPod), Software (iTunes) sowie einem Online-Shop - und damit ein stimmiges Gesamterlebnis für den Kunden.

Zur Startseite