Healthcare IT


Analysten verweisen auf hohe Reichweite der Suchmaschine

Dr. Google hat das Wundermittel für die Gesundheitsakte

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Nach Netzwerken, Weltkarten und Videos kümmert sich Google nun auch um die Gesundheit seiner Nutzer. Neben Dickschiffen wie IBM und Microsoft bietet der Dienstleister Services rund um die Patientenakte. Denn dieser Markt soll künftig blühen und gedeihen - und Google hat beste Chancen, so die Analysten von Datamonitor.

Insbesondere für die junge Generation dürfte es mittlerweile Usus sein, sich im Internet über gesundheitliche Fragen zu informieren und mit diversen Ausdrucken unter dem Arm beim Arzt aufzutauchen. Datamonitor geht davon aus, dass GoogleGoogle wegen seiner Bekanntheit und Reichweite dabei die Suchmaschine Nummer Eins ist. Alles zu Google auf CIO.de

Daher liegt es nahe, dass der Dienstleister mit seinen Pfunden wuchert und Google Health anbietet.

Ähnlich wie MicrosoftMicrosoft Health Vault besteht Google Health aus zwei Komponenten: Einer Spezialsuche für Gesundheitsthemen und einer persönlichen Patientenakte. Dabei können mit dem Arzt über eine Schnittstelle Daten ausgetauscht werden. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Nach Ansicht von Datamonitor braucht die Konkurrenz aber nicht neidisch zu sein: Wenn Google den erwarteten Erfolg erzielt, bekommt das Produkt Gesundheitsakte einen solchen Schwung, dass auch die anderen Anbieter profitieren.

Zur Startseite