Consultant-News


"CIOs beraten CIOs"

Ehemalige CIOs offerieren Management-Beratung

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Big Data / Analytics und Digitale Transformation.
CIOs beraten CIOs: Mit diesem Slogan wagt die Beratungsfirma ACENT einen Neustart. Zu den Mitgliedern der Partnerschaft gehören prominente Ex-CIOs wie Rainer Janßen, Michael Neff und Andreas Resch.

"Wir unterscheiden uns in einem fundamentalen Punkt von allen Management-Beratungen im IT-Umfeld", sagt Andreas Resch, ehemaliger Bayer-CIO und einer der neuen ACENT-Partner: "Jeder unserer Berater verfügt über langjährige Erfahrungen als CIO oder hochrangiger IT-Manager." Die Grundlage der Beratungsarbeit bildeten erprobte Projekt-Methoden, die man kontinuierlich weiterentwickle. Resch: "Kombiniert mit unseren operativen Erfahrungen im IT-Management unterstützen wir CIOs bei der Weiterentwicklung ihrer IT-Organisation."

„Jeder unserer Berater verfügt über langjährige Erfahrungen als CIO oder hochrangiger IT-Manager“, erklärt Andreas Resch, ehemaliger Bayer-CIO und Partner bei ACENT.
„Jeder unserer Berater verfügt über langjährige Erfahrungen als CIO oder hochrangiger IT-Manager“, erklärt Andreas Resch, ehemaliger Bayer-CIO und Partner bei ACENT.
Foto: Andreas Resch

Der Manager unterstreicht zugleich den Nutzen, den die Mitglieder aus einer Partnerschaft ziehen könnten: "Mit ACENT bieten wir erfahrenen CIOs und IT-Managern die Möglichkeit, ihre Erfahrungen jenseits von Festanstellung und Arbeitsalter flexibel in unseren Beratungsprojekten weiterzugeben." Das breite Leistungsspektrum erlaube es jedem Partner, sein Wissen entsprechend dem individuellen inhaltlichen Schwerpunkt und dem gewünschten Zeitbudget einzubringen.

Die Partnerschaft hat bereits eine Reihe prominenter Mitglieder an Bord: Der ehemalige Munich-RE-CIO Rainer Janßen gehört ebenso dazu wie Michael Neff (vormals CIO bei RWERWE und Heidelberger Druck), Hans-Joachim Quitmann (Zumtobel und Zeiss), Martin Riedel (FreseniusFresenius und SAPSAP), Olaf Röper (ThyssenKruppThyssenKrupp) sowie Malika Bauer, vormals Konzern-CIO der BayernLBBayernLB. Top-500-Firmenprofil für BayernLB Top-500-Firmenprofil für Fresenius Top-500-Firmenprofil für RWE Top-500-Firmenprofil für ThyssenKrupp Alles zu SAP auf CIO.de

In IT-Strategieprozessen sollen die Berater CIOs beispielsweise mit Potenzialanalysen und Transformationsplänen unterstützen. Auch im eigentlichen Transformationsprozess sieht sich ACENT als kompetenter Partner. So könnten die ehemaligen IT-Manager beispielsweise die operative Umsetzung identifizierter Maßnahmen begleiten, als Berater oder auch in operativer Verantwortung.

Das Spektrum reiche von der Prozessoptimierung über technische Projekte bis hin zur Verbesserung von Sourcing-Initiativen. Darüber hinaus offeriert die Partnerschaft auch einen "persönlichen Service" für amtierende CIOs. So könnten Berater etwa wichtige Aufgaben als verlängerter Arm des CIOs übernehmen und generell dessen Position in der CIO-Community stärken.

Dreistufiges Partnermodell für Ex-CIOs

Für ehemalige CIOs und IT-Manager, die an einer Zusammenarbeit interessiert sind, hat ACENT ein dreistufiges Partnermodell entwickelt. Auf der ersten Stufe als "Kooperationspartner" unterstützen sie das Beratungsunternehmen nur gelegentlich in Projekten. Der "Associate Partner" gestaltet aktiv mit, kann aber auch unter eigenem Namen und auf eigene Rechnung aktiv werden.

Als "Partner" verpflichtet sich der Berater zu einer exklusiven Mitarbeit und übernimmt gegebenenfalls auch Management-Aufgaben. Die Initiatoren heben insbesondere die dezentrale Struktur des Consulting-Anbieters hervor. So seien beispielsweise nur wenige "Partnermeetings" pro Jahr geplant, ein großer der Teil der Kommunikation und Kollaboration laufe über das digitale ACENT Partnerboard.

Grundlage der gemeinsamen Arbeit sollen nicht komplexe Verträge sein, betont Resch. Vielmehr basiere das Modell auf einer Partner Charta, die das gegenseitige Vertrauen in den Mittelpunkt stelle. Hinter der Partnerschaft steht demnach eine Rechtsperson in Gestalt der ACENT AG. Sie regelt alle formalen Belange, gibt Angebote ab und fakturiert am Ende die erbrachten Leistungen.

Als Vorstand der AG agiert Robby WirthRobby Wirth, der einstige Geschäftsführer der SYDIOS GmbH (vormals BB-Data, IT-Tochter der Berliner Bankgesellschaft). Die Charta beschreibt unter anderem ein variables Vergütungsmodell für die Vertriebs- und Projektarbeit. Mitglieder sollen ihre vielfältigen Kontakte in das Akquise-Netzwerk einbringen und dafür entlohnt werden. Profil von Robby Wirth im CIO-Netzwerk

Zur Startseite