Kooperation mit NTT

E.ON plant Security Operations Center

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Der Energiekonzern E.ON will gemeinsam mit NTT ein Security Operations Center (SOC) betreiben.
E.ON hat eine Partnerschaft mit dem Sicherheitsspezialisten NTT vereinbart.
E.ON hat eine Partnerschaft mit dem Sicherheitsspezialisten NTT vereinbart.
Foto: Adriana Iacob - shutterstock.com

E.ON hat mit dem Sicherheitspezialisten NTT eine mehrjährige Kooperation über den Betrieb eines Hybrid-SOC (SecuritySecurity Operations Center) geschlossen. Der EnergiekonzernEnergiekonzern wird zudem Managed Security Services von NTT beziehen. Der Vertrag umfasst eine Umgebung mit rund 90.000 Endpunkten. Dazu zählen auch eine Sandbox-Lösung und eine AWS-Infrastruktur für Security Information and Event Management, kurz SIEM. Alles zu Security auf CIO.de Top-Firmen der Branche Energie u. Rohstoffe

Der gemeinsame Betrieb des SOC sei wegen des spezifischen Betriebsmodells des Energiekonzerns nötig, so die Vertragspartner. Die Lösungen sollen einen Mix aus globalen und lokalen Diensten sowie gemeinsam verwalteten Sicherheitsoperationen umfassen. NTT wird E.ON dazu Technologien verschiedener Partnerunternehmen bereitstellen, etwa für die Bereiche Vulnerability and Threat Management, hybrice SOC-Services, Security Orchestration und Automation.

Ganzheitlicher SOC-Ansatz

René Rindermann, Chief Information Security Officer von E.ON, spricht von einer "wertschöpfenden neuen Partnerschaft". Kai Grunwitz, Geschäftsführer der NTT Ltd. in Deutschland, erklärt dazu: "Die kontinuierliche Bedrohungslage erfordert ganzheitliche SOC-Ansätze, die es ermöglichen, Cyberangriffe frühzeitig zu erkennen und zielgerichtet darauf zu reagieren."

Das Energieunternehmen E.ON mit Sitz in Essen bezeichnet sich als einen der größten Energiekonzerne Europas und beschäftigt mehr als 75.000 Mitarbeiter. Über 50 Millionen Privat-, Gewerbe- und Industriekunden beziehen Strom, Gas, digitale Produkte oder Lösungen für Elektromobilität von Eon.

CIO von E.ON ist seit September 2018 Matthew Timms. Er war seit August 2016 bereits Chief Digital Officer (CDO) und übernahm in einer neuen Funktion als Chief Digital and Technology Officer die CIO-Rolle zusätzlich zu den bisherigen Aufgaben.

Eon | Security Operations Center (SOC)
Branche: Energie
Vertrag: mit NTT, mehrere Jahre Laufzeit
Mittel: gemeinsamer Betrieb eines Security Operations Center mit NTT
Produkte/Services: Managed Security Services, Vulnerability und Threat Management, hybride SOC-Services, cloudbasierte Sandbox-Lösungen, Security Orchestration, Automation und Response (SOAR)
Anbieter/Partner: NTT

Zur Startseite