Projekte


Mainova Webhouse

Heizen mit Abwärme vom Rechenzentrum

Jens Dose ist Redakteur des CIO Magazins. Neben den Kernthemen rund um CIOs und ihre Projekte beschäftigt er sich auch mit der Rolle des CISO und dessen Aufgabengebiet.
Die Mainova-Tochter baut in Frankfurt am Main ein Rechenzentrum. Die Abwärme soll einem benachbarten Musik-Club einheizen.
Ewald Winter (Geschäftsführer Mainova Webhouse) (v.l.n.r.), Stadtrat Claus Möbius (Vorstand des Frankfurter Kulturzentrums), Ralf Scheffler (Geschäftsführer Batschkapp), Anne Irmscher und Oliver Schiebel (Geschäftsführer Mainova Webhouse) präsentieren eine Fotomontage des geplanten Rechenzentrums sowie ein symbolisches Wärmetransportrohr.
Ewald Winter (Geschäftsführer Mainova Webhouse) (v.l.n.r.), Stadtrat Claus Möbius (Vorstand des Frankfurter Kulturzentrums), Ralf Scheffler (Geschäftsführer Batschkapp), Anne Irmscher und Oliver Schiebel (Geschäftsführer Mainova Webhouse) präsentieren eine Fotomontage des geplanten Rechenzentrums sowie ein symbolisches Wärmetransportrohr.
Foto: Mainova Webhouse

MainovaMainova Webhouse ist die Tochter für digitale Infrastruktur des größten hessischen EnergieversorgersEnergieversorgers. Sie baut bis 2024 im Nordosten von Frankfurt am Main ein Data Center mit einer Fläche von 10.500 Quadratmetern. Mit der Abwärme soll der benachbarte Rock- und Alternative-Club Batschkapp beheizt werden. "Es handelt sich um ein Vorzeige-Projekt mit innovativer Energietechnologie", sagt Oliver Schiebel, Geschäftsführer der Mainova Webhouse. Top-500-Firmenprofil für Mainova Top-Firmen der Branche Energie u. Rohstoffe

"Durch die Verwendung der überschüssigen Abwärme zu Heizzwecken - sowohl für das RechenzentrumRechenzentrum selbst als auch für benachbarte Gebäude - wird nachhaltig Energie eingespart," erläutert Anne Irmscher, Leiterin der Einrichtung. Gleichzeitig verbrauche das Data Center weniger Energie für die Kühlung, was jährlich etwa 35 Tonnen CO2 einspare. Alles zu Rechenzentrum auf CIO.de

Wenn Sie mehr spannende Projekte lesen möchten, abonnieren Sie unseren CIO-Newsletter "Best Practices".

Dazu wird das Rechenzentrum mit zwei Hochtemperaturwärmepumpen ausgestattet. Diese sollen die Abwärme auf 75 Grad Vorlauftemperatur bringen. Eine 110 Meter lange Trasse befördert die Wärme in den Club und die Büros des Kulturzentrums, welche für die neue Energieversorgung umgebaut werden.

Die bisher verwendete Gasheizung des Bürogebäudes wird demontiert. Der Gaskessel des Veranstaltungsraums bleibt als Backup bei Störungen oder Wartungen bestehen und ist über eine hydraulische Verbindungsleitung mit den Büros gekoppelt.

Mainova, mit Hauptsitz in Frankfurt am Main, versorgt zirka eine Million Menschen in Hessen und den angrenzenden Bundesländern mit Wärme, Energie und Trinkwasser. 2021 erwirtschaftete das Unternehmen 3,7 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigte knapp 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die hundertprozentige Tochtergesellschaft Mainova Webhouse Management GmbH wurde Anfang 2021 gegründet.

Mainova Webhouse | Nutzung von RZ-Abwärme
Branche: Energie / Infrastruktur
Use Case: Klimafreundliche Beheizung von Nachbargebäuden mit Abwärme aus dem Rechenzentrum, Senkung des Energieverbrauchs zur Kühlung des Data Centers
Zeitrahmen: Aufbau bis 2024
Einsatzort: Frankfurt am Main, Stadtteil Seckbach

Zur Startseite