Regelmäßig das eigene Profil prüfen

ITler werden im Bewerbungsgespräch auseinandergenommen

Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Svenja Hofert hat einen praxisnahen Karriere-Ratgeber speziell für ITler geschrieben. Im Interview erklärt die Autorin, warum IT-Experten einen speziellen Ratgeber brauchen. Zum Beispiel, weil die Durchfallquote im Vorstellungsgespräch sehr hoch ist.

CIO.de: Warum brauchen ITler einen speziellen Karriereratgeber?

Svenja Hofert: ITler orientieren sich oft an dem, was man sonst so kauft. In diesen Ratgebern kommen aber die speziellen Fähigkeiten von ITlern zu kurz. Solche Lebensläufe werden in Unternehmen dann häufig fehlinterpretiert. Es gibt beispielsweise eine immer größere Nachfrage danach, dass ITler ihrer Bewerbung eine Projektliste beilegen.

CIO.de: Was sind denn diese speziellen Fähigkeiten von ITlern?

Die Karriere-Beraterin Svenja Hofert empfiehlt, das eigene Profil regelmäßig zu prüfen.
Die Karriere-Beraterin Svenja Hofert empfiehlt, das eigene Profil regelmäßig zu prüfen.
Foto: Davide Michaels, www.davidemichaels.com

Svenja Hofert: Das sind Dinge, bei denen oft einfach übersehen wird, dass sie relevant für den Lebenslauf wären. Zum Beispiel sammeln ITler häufig Erfahrungen in interkulturellen Projekten. Das sollte dann auch in den Lebenslauf.

CIO.de: Was unterscheidet denn eine IT-Karriere ganz generell von anderen Karrieren?

Svenja Hofert: In der IT findet man häufig eine Mischung aus Zeitarbeit und Selbstständigkeit, die man in anderen Bereichen nicht in diesem Maß findet. Zudem arbeitet man sehr projektbezogen. Dazu kommt, dass sich die Arbeitsformen in der IT unheimlich schnell ändern.

CIO.de: Gibt es Unterschiede zwischen Frauen und Männern?

Svenja Hofert: Ich bin nicht der Meinung, dass es starke Unterschiede gibt. Wie in anderen Bereichen auch, haben Frauen sicherlich mit Vorurteilen zu kämpfen und werden häufig eher in IT-Bereichen bestärkt, in denen Soft SkillsSoft Skills besonders wichtig sind. Zum Beispiel im Change Management. Sind Frauen aber als Programmiererinnen tätig, fällt ihnen der Berufseinstieg leichter als Männern. Das ist aber eine sehr subjektive Einschätzung von mir. Alles zu Skills auf CIO.de

Zur Startseite