Die Gefahren alter Systeme

Nicht mit Windows ME oder 2000 ins Internet

12.06.2012
Von Frank-Michael Schlede und Thomas Bär
Frank-Michael Schlede arbeitet seit den achtziger Jahren in der IT und ist seit 1990 als Trainer und Fachjournalist tätig. Nach unterschiedlichen Tätigkeiten als Redakteur und Chefredakteur in verschiedenen Verlagen arbeitet er seit Ende 2009 als freier IT-Journalist für verschiedene Online- und Print-Publikationen. Er lebt und arbeitet in Pfaffenhofen an der Ilm.
Thomas Bär, der seit Ende der neunziger Jahre in der IT tätig ist, bringt weit reichende Erfahrungen bei der Einführung und Umsetzung von IT-Prozessen im Gesundheitswesen mit. Dieses in der Praxis gewonnene Wissen hat er seit Anfang 2000 in zahlreichen Publikationen als Fachjournalist in einer großen Zahl von Artikeln umgesetzt. Er lebt und arbeitet in Günzburg.

Nicht vernachlässigen: Applikationen auf dem Stand halten

Besonders veraltete Browser, hier der Internet Explorer 6 von Microsoft, stellen ein hohes Sicherheitsrisiko für den PC dar.
Besonders veraltete Browser, hier der Internet Explorer 6 von Microsoft, stellen ein hohes Sicherheitsrisiko für den PC dar.
Foto: Thomas Bär / Frank-Michael Schlede

Ohne Frage ist das Betriebssystem bezüglich der Betriebssicherheit die wichtigste und erste Adresse. Die auf dem Betriebssystem ausgeführten Programme dürfen jedoch in der Gesamtbetrachtung auf keinen Fall vernachlässigt werden. Auch wenn das Windows XP an sich auf dem neuesten Stand gehalten wird, so kann die Verwendung des Internet Explorers 6, eines restlos veralteten Firefox 3.5 oder eines ebenfalls "ergrauten" Adobe Acrobat 7 für Schadprogramme das sprichwörtlich "gefundene Fressen" sein. Fast jede Software animiert den user regelmäßig, Aktualisierungen einzuspielen, doch das hilft wenig, wenn dieser stets auf "Nein" klickt.

An diesem Verhalten des unbedarften Benutzers ist die IT-Branche jedoch selbst schuld. Wie oft hat die IT-Presse darüber berichtet, dass es ein Fehler war, auf "Ja" zu klicken? Wer einst beim "Loveletter" auf "Nein" klickte, der hatte kein Problem. Erst in der jüngeren Vergangenheit sind die Entwickler, beispielsweise von Googles Chrome, dazu übergegangen, die Updates immer und automatisch einzuspielen. Die Wahrscheinlichkeit, dass etwas nicht mehr ordentlich funktioniert, ist weitaus geringer, als die entstehenden Sicherheitsrisiken.

Veraltete Software, hier exemplarisch der Adobe Reader 7, ist ebenfalls ein Sicherheitsrisiko. Adobe stellt Updates nur für einen deutlich kürzeren Zeitraum als Microsoft bereit.
Veraltete Software, hier exemplarisch der Adobe Reader 7, ist ebenfalls ein Sicherheitsrisiko. Adobe stellt Updates nur für einen deutlich kürzeren Zeitraum als Microsoft bereit.
Foto: Thomas Bär / Frank-Michael Schlede

Andererseits trifft die Produkt-Manager und Marktstrategen eine nicht zu unterschätzende Mitschuld: Die ständige Erhöhung des Versionszählers sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass neue Features scheinbar höher in der Bedeutung sind, als die Erstellung von möglichst fehlerfreier Software.

Und immer noch ganz oben

Die Annahme, dass Windows XP schon vollkommen "out" ist und sich eigentlich kaum noch jemand dafür begeistern dürfte, ist leider ein Trugschluss. Trotz des überaus beeindruckenden Verkaufserfolgs von Windows 7 gelang es dem deutlich jüngeren Betriebssystem laut Wikipedia erst im Oktober 2011, das alte XP in Marktanteilen zu übertrumpfen. Man darf nicht vergessen, dass Netbooks auch im Jahr 2010 noch mit XP ausgeliefert wurden und dass in vielen Windows-7-Computern ein altes XP im "XP Mode" schlummert.

Für all diese Geräte, seien sie nun physikalisch oder virtuell, gilt der 8.April 2014 als der letzte sichere Arbeitstag - und damit als der späteste Zeitpunkt für einen Wechsel. Zumindest sofern sich Microsoft nicht noch einmal gnädig zeigt - dies ist, nach immerhin 4548 Tagen Support, jedoch eher unwahrscheinlich. Kaum ein Hersteller bietet fast zwölfeinhalb Jahre Unterstützung für eines seiner Produkte an - ein Blick auf die Apple-Betriebssysteme zeigt da beispielsweise ein ganz anderes Bild. (Computerwoche)

Zur Startseite