Consultant-News


Verträge haben insgesamt weniger Volumen als vor zwölf Monaten

Banken beim IT-Outsourcing vorn

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Deutsche Unternehmen haben in den vergangenen zwölf Monaten 38 IT-Outsourcing-Verträge mit einem Gesamtvolumem von 12,9 Milliarden Euro abgeschlossen. Gegenüber der Vorjahresperiode ist das ein Rückgang um elf Prozent. Besonders aktive Auslagerer sind Banken. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Sourcing Monitor vom Berater Active Sourcing hervor.
Blick auf die IT-Outsourcing-Verträge (jew. mehr als zehn Millionen Euro) in den vergangenen zwölf Monaten
Blick auf die IT-Outsourcing-Verträge (jew. mehr als zehn Millionen Euro) in den vergangenen zwölf Monaten

Statistisch betrachtet umfasst jeder Deal 5,38 Jahre Laufzeit und 42,6 Millionen Euro Volumen. Im vorigen Sourcing Monitor hatte sich das Gesamtvolumen der IT-Outsourcing-Verträge noch auf 14,5 Milliarden Euro belaufen.

Ein Blick auf die einzelnen Branchen zeigt, dass BankenBanken und IndustrieIndustrie am häufigsten Teile der IT nach draussen geben. Allein 18 der 38 Verträge stammen aus diesen beiden Segmenten. Dabei geht der Trend jedoch dahin, dass die Aktivitäten der Banken noch zunehmen, während die Industrie drosselt. Top-Firmen der Branche Banken Top-Firmen der Branche Industrie

Mit einigem Abstand folgen HandelHandel, Öffentliche Hand, Transport/Reisen, Telekommunikation und VersicherungenVersicherungen. Top-Firmen der Branche Handel Top-Firmen der Branche Versicherungen

Wird nach der Art der Services gefragt, so konnten die Dienstleister in den vergangenen zwölf Monaten vor allem im Bereich Desktop/LAN punkten. Hier sind rund vier Milliarden Euro umgesetzt worden. Dahinter folgen Mainframe (3,2 Milliarden Euro) und Midrange (2,2 Milliarden Euro).

Zur Startseite