Top-10-Ranking

Das sind die reichsten Deutschen

10.10.2022


Einen seiner ersten Artikel schrieb René Schmöl, Jahrgang 1982, mit 16 Jahren für die Tageszeitung Freies Wort. Es war ein Interview mit Hape Kerkeling. Dieser Erfolg motivierte ihn, weiterzumachen. Nach sieben Jahren im Lokaljournalismus und einer Ausbildung zum Verlagskaufmann folgte ein Volontariat bei der Verlagsgruppe Handelsblatt. Seit 2007 ist René Schmöl in unterschiedlichen Positionen für IDG tätig. Momentan als Chef vom Dienst online für cio.de.
Lidl-Gründer Dieter Schwarz ist der reichste Deutsche, vor der Familie Reimann und den BMW-Großaktionären Susanne Klatten und Stefan Quandt. Die Zahl der Milliardäre stagniert.

Mit einem geschätzten Vermögen von 36 Milliarden Euro ist LidlLidl-Gründer Dieter Schwarz (83) der reichste Deutsche im Jahr 2022. Der zurückhaltende Unternehmer aus Neckarsulm, von dem keine offiziellen Fotos existieren, hat die BMW-Großaktionäre Susanne Klatten (60) und Stefan Quandt (56) an der Spitze der Liste der vermögendsten Deutschen abgelöst. Sie landen laut Schätzung des manager magazins mit 33,3 Milliarden Euro auf Rang drei. Platz zwei mit 34 Milliarden Euro eroberte die Familie Reimann, die über ihre JAB Holding Anteile an mehreren Konsumgüterherstellern hält. Top-500-Firmenprofil für Lidl Stiftung & Co. KG

Insgesamt haben die Besitztümer der reichsten Deutschen in den vergangenen zwölf Monaten deutlich an Wert verloren. Das ist der Multikrise geschuldet, ausgelöst durch die Folgen des russischen Überfalls auf die Ukraine, gestörte Lieferketten infolge der Corona-Pandemie, massive Preissteigerungen für Energie und Rohstoffe, steigende Zinsen sowie die hohe Inflation. Die Vermögen der 100 reichsten Deutschen nahmen insgesamt um 54,7 Milliarden Euro ab und fielen auf 667,3 Milliarden Euro. Das entspricht einem Minus von 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Vergleich zum Dax40 kamen die Hochvermögenden allerdings noch relativ gut weg: Der heimische Leitindex büßte von Mitte September 2021 bis Mitte September 2022 mit 17 Prozent mehr als doppelt so viel ein.

212 Milliardärinnen und Milliardäre in Deutschland

Die Liste der 500 reichsten Deutschen ist eine jährliche Auswertung des manager magazins. Sie erscheint in diesem Jahr zum 22. Mal. Sämtliche Daten sind Schätzungen. Sie beruhen auf Aktienbewertungen genauso wie auf intensiven Recherchen in Registern und Archiven, bei Wirtschaftsprüfern und Banken, auf Bewertungen nicht börsennotierter Unternehmen oder Gesprächen mit den Gelisteten selbst. Demnach gibt es derzeit in Deutschland 212 Milliardärinnen und Milliardäre - einen weniger als 2021. Diese Zahl umfasst Individuen ebenso wie Großfamilien, die ein entsprechendes Vermögen gemeinsam besitzen. In der ersten Liste der reichsten Deutschen aus dem Jahr 2001 waren es noch 69 Milliardäre.

Der Discounter Lidl wird über eine Stiftung geführt.
Der Discounter Lidl wird über eine Stiftung geführt.
Foto: Yarrrrrbright - shutterstock.com

Der Unternehmer Dieter Schwarz, der sein Handelsreich rund um die Marken Lidl und KauflandKaufland über eine StiftungStiftung kontrolliert, stand schon einmal an der Spitze des Rankings. Im Jahr 2022 profitiert er von seinen seit Jahren stetig wachsenden Umsätzen in den fast 13.500 Märkten, die er zuletzt deutlich auf 133,6 Milliarden Euro steigern konnte. Auch der Abgang langjähriger Führungspersönlichkeiten hat das Wachstum nicht gebremst. Längst expandiert der Unternehmer in andere Branchen wie Recycling oder die Herstellung von Lebensmitteln oder Papier. Um die Belieferung seiner Geschäfte zu sichern, gründete Schwarz zudem im Frühjahr eine eigene Container-Reederei. Top-500-Firmenprofil für Kaufland Top-500-Firmenprofil für Schwarz-Gruppe

Familie Reimann rückt vor

Die Familie Reimann hatte 2019 und 2020 die Spitzenposition in dem Ranking inne. Den Ursprung ihres Vermögens, ihren Anteil am britischen Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser mit Marken wie Calgonit, Clearasil, Kukident oder Sagrotan, haben sie vor Jahren verkauft und in globale Konsumgütermarken investiert. Ihre JAB Holding bündelt Anteile am Beautykonzern Coty (mit Marken wie Calvin Klein, Chloé oder Gucci), dem Getränkekonzern Keurig Dr Pepper (Schweppes, Sunkist, 7 Up) oder dem Kaffeekonzern JDE Peet's (Jacobs, Tassimo, Senseo). Die Aktienbewertungen erwiesen sich zuletzt als relativ krisenfest.

Großaktionär Stefan Quandt ist für BMW so etwas wie der Fels in der Brandung.
Großaktionär Stefan Quandt ist für BMW so etwas wie der Fels in der Brandung.
Foto: BMW Group

Stefan Quandt und Susanne Klatten mussten hingegen einen kleinen Abschlag hinnehmen: Wie andere Autobauer ächzt auch BMWBMW, an dem sie knapp die Hälfte halten, unter der Transformation. Aber der Börsenkurs konnte sich einigermaßen behaupten. Und für 2021 überwies der Konzern seinen Großaktionären brutto 1,6 Milliarden Euro Dividende. So bleibt unterm Strich nur ein kleines Minus übrig - zumal die Geschwister ja auch noch in diversen anderen Unternehmen (Chemie, Ökoenergie, Logistik, Datentechnik, Werkstoffe) investiert sind. Top-500-Firmenprofil für BMW AG

Susanne Klatten hält mit ihrem Bruder Stefan Quandt die Mehrheit der Aktien an BMW.
Susanne Klatten hält mit ihrem Bruder Stefan Quandt die Mehrheit der Aktien an BMW.
Foto: BMW Group

Großaktionäre von Biontech größte Verlierer

Zu den größten Verlierern gehören die Großaktionäre des Impfstoffherstellers Biontech, die Zwillinge Andreas und Thomas Strüngmann (72). Da sich die Marktkapitalisierung von Biontech in einem Jahr trotz hoher Umsätze mit dem Corona-Impfstoff mehr als halbiert hat, sind die Vermögen der Investoren auf dem Papier um jeweils gut neun Milliarden Euro geschrumpft. Sie rangieren nun jeweils auf Rang 9 der Reichstenliste. Die Biontech-Vorstände Ugur Sahin (57) und Özlem Türeci (55) belegen mit einem Buchvermögen von 6,1 Milliarden Euro nun Rang 27.

Die Top 10 der reichsten Deutschen:

1. Dieter Schwarz; Lidl, KauflandKaufland; 36 Milliarden Euro Top-500-Firmenprofil für Kaufland Stiftung & Co. KG

2. Familie Reimann; JAB Holding; 34 Milliarden Euro

3. Susanne Klatten und Stefan Quandt; BMWBMW und andere Beteiligungen; 33,3 Milliarden Euro Top-500-Firmenprofil für BMW AG

4. Familie MerckMerck; Pharma; 31,5 Milliarden Euro Top-500-Firmenprofil für Merck KGaA

5. Familien Albrecht und Heister; Aldi SüdAldi Süd; 26,5 Milliarden Euro Top-500-Firmenprofil für Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG (Süd)

6. Klaus Michael KühneKühne; Logistik, Hotels, LufthansaLufthansa; 24,2 Milliarden Euro Top-500-Firmenprofil für Kühne + Nagel (AG & Co.) KG Top-500-Firmenprofil für Lufthansa

7. Familie PorschePorsche; AutomobilAutomobil; 22,5 Milliarden Euro Top-500-Firmenprofil für Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Top-Firmen der Branche Automobil

8. Familie Theo Albrecht junior und Familie Babette Albrecht; Aldi NordAldi Nord; 19,2 Milliarden Euro Top-500-Firmenprofil für Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG (Nord)

9. Andreas Strüngmann; Investor, BiontechBiontech; 14,8 Milliarden Euro Top-500-Firmenprofil für Biontech SE

9. Thomas Strüngmann; Investor, Biontech; 14,8 Milliarden Euro

Die Top-500-Liste weist auch aus, welche Hochvermögenden ihre Unternehmen oder ihre Anteile daran in Stiftungen eingebracht haben. Unter den Top Ten trifft dies für drei der Aufgeführten zu - die Albrecht-Familien (Aldi Nord und Aldi Süd) sowie Dieter Schwarz (Lidl). Deren Familienstiftungen verwalten teilweise ihre Unternehmensanteile und alimentieren die Familien mit Ausschüttungen, die aus den Erträgen der Unternehmen gespeist werden.

Zur Startseite