Strategien


IT-Trends 2017 von A.T. Kearney

Die Zukunft der IT: 2-Speed und IoT

Miroslav Lazic ist Manager in der Digital Transformation Practice bei A.T. Kearney.
Edgar Simons ist Principal in der Digital Transformation Practice bei A.T. Kearney
Ein Business und Operating Model, das nicht den 2-Speed-IT-Gedanken in sich trägt, kann die digitale Transformation des Business nicht erfolgreich unterstützen.
  • Das neu gestaltete Operating und Business Model wird getrieben durch die Trends IoT und 2-Speed-IT.
  • Bisher werden auf Basis von Prognosen, Marktstudien und Erfahrungswerten mächtige Lösungen entwickelt. Heute muss der Fokus auf schnellen ersten Prototypen (Minimum Viable Product - MVP) liegen, die de-facto am echten Markt getestet werden.
  • Auf eine neue Governancestruktur, neue Prozesse und einen Wandel der Unternehmenskultur kommt es an.
  • Die IT-Architektur muss neu ausgerichtet werden. Entscheidender Erfolgsfaktor für die Verbindung der klassischen und digitalen IT wird eine übergreifende Integrationsschicht wie ein Service-oriented Architecture.

Zwei wesentliche Trends werden die IT auch 2017 begleiten und an Momenten gewinnen:

  • Beim Business Model wird das Internet of Things im Jahr 2017 abermals neue Möglichkeiten für alle Industrien mit sich bringen und ganze Wertschöpfungsketten neu definieren.

  • Um den gestiegenen Anforderungen aus dem Business gerecht zu werden, wird das Konzept der 2-Speed-IT immer zentraler, das heißt Effizienzsteigerung und Skalierbarkeit in Verbindung mit der Integration neuer innovativer Applikationslandschaften sowie neuen agilen Organisationen und Prozessen.

Internet of Things ist ein wegweisender Trend

Während die IT in der Vergangenheit vor allem von Kosteneffizienz, Zuverlässigkeit und Sicherheit geprägt war, muss sie heute gleichzeitig flexibel sein und vor allem immer schneller werdende Innovationszyklen unterstützen. Gestiegene Anforderungen aber auch Chancen, vor allem bedingt durch die DigitalisierungDigitalisierung, erfordern eine Neuausrichtung der IT. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Ein wegweisender Trend der nächsten Jahre ist das Internet of Things (IoT). Aktuelle Wachstumszahlen zeigen, dass die einstige Vision immer mehr zur Realität wird. So rechnen wir mit mehr als 33 Milliarden Connected Products bis 2020, also zirka 3,5 Produkte pro Person (zum Vergleich: Im Jahr 2016 gab es zirka zwei Milliarden Smartphone-Nutzer).

IoT beeinflusst maßgeblich das digitale Geschäftsmodell

Entsprechend wird das Internet of Things maßgeblich das digitale Geschäftsmodell beeinflussen. So können Unternehmen zukünftig direkter mit ihren Kunden kommunizieren, erhalten wertvolle Insights über das Nutzungsverhalten ihrer Produkte und müssen letztlich neue Umsatzmodelle einführen, wie zum Beispiel Subscription, Freemium oder Pay-as-you-go.

Voraussetzung für die eben beschriebene Neuausrichtung des digitalen Geschäftsmodells ist ein effektives und effizientes Digital Operating Model. Hier beobachten wir, dass immer mehr Unternehmen aus verschiedensten Industrien den Trend hin zur 2-Speed-IT verfolgen, um ihre Prozesse, Organisation und Kultur agiler zu gestalten.

Ein Digital Strategy Framework

Dazu gehören auch die Einbindung neuer Ökosysteme sowie die Implementierung neuer Konzepte und Technologien in der IT-Architektur, um ein reibungsloses Zusammenspiel zwischen transaktionalen Systemen und digitalen Applikationen zu gewährleisten. Diese Neugestaltung des Operating und Business Models, getrieben durch die Trends IoT und 2-Speed-IT haben wir in unserem "Digital Strategy Framework" zusammengefasst.

Das A.T. Kearney Digital Strategy Framework hilft Unternehmen bei der digitalen Transformation ihres Business sowie beim Aufbau eines unterstützenden digitalen Operating Models. Es besteht aus insgesamt neun Sub-Kategorien und kann industrieübergreifend angewendet werden.
Das A.T. Kearney Digital Strategy Framework hilft Unternehmen bei der digitalen Transformation ihres Business sowie beim Aufbau eines unterstützenden digitalen Operating Models. Es besteht aus insgesamt neun Sub-Kategorien und kann industrieübergreifend angewendet werden.
Foto: A.T. Kearney

Doch was bedeuten Internet of Things und 2-Speed-IT für die IT konkret, welche Chancen eröffnen sich und welchen operativen Herausforderungen müssen sich die CIOs in 2017 stellen?

Internet of Things treibt das digitale Geschäftsmodell

Obwohl bereits seit geraumer Zeit bekannt, konkretisieren sich die Möglichkeiten von IoT erst jetzt. Wesentlicher Treiber für die exponentielle Zunahme an IoT-Lösungen ist der daraus resultierende positive Netzwerkeffekt. Je mehr Produkte in einem Netzwerk miteinander kommunizieren können, desto höher der generierte Nutzen. Beispiele hierfür sehen wir unter anderem schon heute im Transportsektor in Form von führerlosen Kränen, die vollautomatisiert Containerschiffe löschen oder intelligenten Waschmaschinen, die sich vom Smartphone aus der Ferne steuern lassen und vollautomatisch das richtige Waschprogramm wählen.