Strategien


IT-Manager wetten

Digitalisierung: Das Daten-Management macht den Unterschied

Peter Jürging ist Head of Corporate IT bei der Hoyer Group Internationale Fachspedition
Peter Jürging, Head of Corporate IT, Hoyer Group Internationale Fachspedition, wettet, dass in fünf Jahren eine signifikante Effizienzsteigerung in der Logistik eine weitreichende Offenlegung von Daten notwendig macht.
Peter Jürging, Head of Corporate IT, Hoyer Group Internationale Fachspedition
Peter Jürging, Head of Corporate IT, Hoyer Group Internationale Fachspedition
Foto: Hoyer

Die DigitalisierungDigitalisierung ist als Thema und Technologie in der Logistik von herausragender Bedeutung. Die Transport- und Logistikunternehmen arbeiten heute intensiv an der Ausstattung ihrer Flotten und Hubs mit aktiven IoT-Komponenten. Gleichzeitig entstehen Internet-Plattformen aus der Start-up-Szene heraus, die versuchen, ein disruptives Element in den Markt zu bringen oder zumindest ergänzende Services zu platzieren, die wesentlich vom Daten-Management leben und weniger von der physischen Ausführung von Mengensteuerung, TransportTransport und Lagerung. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de Top-Firmen der Branche Transport

Der zukünftige Erfolg eines Logistikunternehmens wird stark von diesem Daten-Management bestimmt sein und in der Verknüpfung von Unternehmensdaten zu relevanten Daten außerhalb des eigenen Kontrollbereichs liegen.

Ein Blick auf Transport- und Logistikplattformen macht schnell klar, dass dort auf eine hohe Datenqualität bei den Teilnehmern gesetzt wird, parallel aber eine multiple Duplizierung von Daten entsteht, die letztlich widerspruchsfrei zum Ursprung stehen müssen und gleichzeitig eine Verbindlichkeit gegenüber dem Leistungsempfänger darstellen.

Eine wesentliche Herausforderung, die sich allen Beteiligten stellt, besteht in einer dauerhaft verlässlichen Datenqualität, die durch standardisierte Prozesse und fehlerfreie Technologie bestimmt wird. Darüber hinaus fordert eine effiziente nationale und globale Logistik eine weitreichende Datentransparenz, die heute nur in seltenen Ausnahmen und dann meist nur bilateral zwischen den Geschäftspartnern vereinbart wird.

Wem gehören die Daten?

In einer vielfach vernetzten Logistikwelt und in Anlehnung an die im Consumer-Bereich omnipräsente Thematik des Datenschutzes stellt sich zunächst die Frage, welcher Partei zu welchem Zeitpunkt eigentlich die Daten gehören. Im Zuge der Transportauftragsausführung vom Auftragseingang bis zur Rechnungsstellung ist noch nachvollziehbar, dass jede beteiligte Partei während des Ablaufs ihren eigenen Nutzen aus allen Daten ziehen sollte.

Jetzt passende Case Study lesen

Als Infopark 1994 sein erstes Content-Management-System auf den Markt brachte, kannten nur Eingeweihte das Internet. Inzwischen belegen mehr als 1.000 Installationen den Erfolg der Infopark-Lösungen. Die Berliner Web-Pioniere haben das Potenzial der Cloud sehr frühzeitig erkannt. Obwohl das Unternehmen seine früheren CMS-Lösungen weiterhin unterstützt, setzt es bei Neuentwicklungen wie scrivito.com konsequent auf die Cloud. Als Infopark sein SAP-System ersetzten wollte, kam für die Abwicklung seiner internen Prozesse ebenfalls nur eine Cloud-Lösung infrage.

Zusätzlich stehen die Daten aber in Herstellerdatenbanken, Plattformen, EDI-, ERP- und Transport-Management-Systemen vielfach dupliziert zur Verfügung, geliefert von den Systemen und Internet-of-Things-Komponenten, die am Transport oder an dem Logistikprozess insgesamt beteiligt waren.

CIO-Jahrbuch 2018
CIO-Jahrbuch 2018
Foto: cio.de

Weitere Wetten finden Sie im CIO-Jahrbuch 2018

CIO Jahrbuch 2018
Neue Prognosen zur Zukunft der IT
IDG Business Media GmbH 2017
Preis: 39,99 Euro im CIO-Shop
PDF-Download: 34,99 Euro im CIO-Shop
zu amazon

Zur Startseite