Public IT


Konkurrenz für den neuen Personalausweis

Identifikation im Internet – wer macht das Rennen?

Heinrich Vaske ist Editorial Director von COMPUTERWOCHE und CIO. Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung beider Medienmarken - im Web und in den Print-Titeln. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte und moderiert Veranstaltungen.
Bereits seit 2010 gibt es den Personalausweis im Scheckkartenformat, der auch einen elektronischen Identitätsnachweis ermöglicht (eID). Die Bürger haben den Online-Ausweis bislang aber abgelehnt, weshalb nun nachgebessert werden soll. Unterdessen kontert eine deutsche Industrieallianz mit einem "Generalschlüssel" für das Internet.

Die Apologeten des "neuen" Personalausweises mit Online-Identifikationsfunktion dürften schockiert gewesen sein, als sie am 8. Mai die Website der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" aufsuchten. Dort war zu lesen, dass die deutschen Wirtschaftsriesen Deutsche BankDeutsche Bank, AllianzAllianz, PostbankPostbank, DaimlerDaimler und Axel SpringerAxel Springer eine Art "Generalschlüssel" für einen sicheren Internet-Zugangsicheren Internet-Zugang entwickeln wollen. Unterstützt von den Startups Core und dem Online-Kartendienst Here planen die Konzerne demnach eine Technologie zu schaffen, mit der sich Menschen auf Internet-Seiten registrieren und identifizieren können. Top-500-Firmenprofil für Allianz SE Top-500-Firmenprofil für Axel Springer Top-500-Firmenprofil für Daimler Top-500-Firmenprofil für Deutsche Bank Top-500-Firmenprofil für Deutsche Postbank AG Alles zu Security auf CIO.de

Die Allianz richtet sich nicht etwa gegen die Bundesregierung und ihre Anstrengungen rund um die eID, sondern gegen die De-Facto-Konkurrenten GoogleGoogle, AppleApple, FacebookFacebook und AmazonAmazon ("GAFA"). Bei diesen Online-Giganten haben die meisten Nutzer längst ein Benutzerkonto eingerichtet, über das sie - etwa im Falle Google - E-Mails checken, Videos abrufen und sogar Flüge buchen können. Qua Marktmacht haben diese Anbieter Fakten geschaffen, was den deutschen Behörden mit ihrer eID nicht gelungen ist. Alles zu Amazon auf CIO.de Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu Facebook auf CIO.de Alles zu Google auf CIO.de

Der geplante Generalschlüssel der Industriekonzerne soll es Nutzern ermöglichen, sich rechtssicher im Web zu legitimieren und mit der so geschaffenen Online-Identität die Dienste aller angeschlossenen Unternehmen zu nutzen. "Die Zugangsdaten werden zu einer Art digitalem Personalausweis, mit denen der Nutzer unkompliziert rechtssichere Geschäfte online machen kann", heißt es in der FAZ.

Wenn der Plan aufginge und die gemeinsame Plattform ab Mitte 2018 planmäßig und erfolgreich Dienste anbieten könnte, wäre das ein Rückschlag für die Macher des digitalen Personalausweises. Bis jetzt ist es ihnen nicht gelungen, den Scheckkartenausweis, der immerhin von 51 Millionen Bürgern genutzt wird, auch nur annähernd als Instrument für den elektronischen Identitätsnachweis zu etablieren. Über die Gründe für das Scheitern wird gestritten: Die einen halten die Nutzung für zu kompliziert und sperrig, die anderen kritisieren die schlechte Kommunikationspolitik und wieder andere geißeln die angeblich unzureichenden Anforderungen in Sachen Sicherheit und Datenschutz.

Wer die Digitalfunktionen des (dafür freigeschalteten) Personalausweises nutzen will, braucht in jedem Fall die Software AusweisApp2, die es etwa auf www.personalausweisportal.de für PCs und mobile Endgeräte (Android, demnächst auch iPhone) gibt.
Wer die Digitalfunktionen des (dafür freigeschalteten) Personalausweises nutzen will, braucht in jedem Fall die Software AusweisApp2, die es etwa auf www.personalausweisportal.de für PCs und mobile Endgeräte (Android, demnächst auch iPhone) gibt.
Foto: AusweisApp2.de

An der Idee einer staatlich organisierten elektronischen Identifikation gibt es eigentlich nichts auszusetzen. Bürger könnten den neuen Ausweis beantragen, die eID-Funktion freischalten lassen, sich ein Karten-Lesegerät besorgen, die Software "AusweisApp2" downloaden - und schon wären sichere Behördengänge und Online-Geschäfte möglich. Zweifellos an Attraktivität gewonnen hat die Lösung, nachdem auf der CeBIT Versionen der AusweisApp2 für AndroidAndroid und demnächst auch iOS angekündigt wurden. Damit ermöglichen auch NFC-fähige SmartphonesSmartphones und TabletsTablets die Online-Ausweisfunktion - ganz ohne zusätzliche Hardware. Alles zu Android auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

An PC und Mac ist ein Kartenlesegerät Voraussetzung, zum Beispiel aus der Produktreihe REINER SCT cyberJack. Käufer sollten auf das Symbol des nPA und die BSI-Zertifizierung achten.
An PC und Mac ist ein Kartenlesegerät Voraussetzung, zum Beispiel aus der Produktreihe REINER SCT cyberJack. Käufer sollten auf das Symbol des nPA und die BSI-Zertifizierung achten.
Foto: Amazon.de

De facto werden aber die meisten Bürger gar nicht wissen, dass ihnen ein sicheres und geprüftes Instrument für die Online-Identifikation jetzt auch in der kombinierten Nutzung mit ihrem Smartphone zur Verfügung steht. Fraglich ist auch, ob es dem Bund nunmehr gelingen wird, Unternehmen und Online-Händler für die eID zu begeistern. Zum einen sehen die den geringen Zuspruch der Konsumenten, zum anderen haben sie offenbar kein Interesse an dem recht aufwändigen Zertifizierungsprozess, den sie durchlaufen müssten, um den neuen Ausweis als Identifikations- und Authentifizierungsinstrument unterstützen zu können.

Mit der elektronischen Identifikationsfunktion (eID) im neuen Personalausweis lassen sich inzwischen einige Behördengänge sparen und Verwaltungsvorgänge, etwa in der Zusammenarbeit mit Versicherungen, erleichtern.
Mit der elektronischen Identifikationsfunktion (eID) im neuen Personalausweis lassen sich inzwischen einige Behördengänge sparen und Verwaltungsvorgänge, etwa in der Zusammenarbeit mit Versicherungen, erleichtern.
Foto: Bundesministerium des Inneren

Immerhin will der Bund hier Erleichterungen schaffen - und auch sonst will er nachhelfen und die eID in die Spur setzen. In Kürze soll ein "Gesetz zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises (eID)" verabschiedet werden. Es sieht vor, dass zur Ausgabe des Personalausweises die eID-Funktion von vornherein aktiviert sein wird. Außerdem sollen bürokratische Hürden abgebaut werden.

Hintergrund ist, dass derzeit nicht einmal ein Drittel der Nutzer des Kartenausweises die eID-Funktion aktiv geschaltet hat. Wie der "Chaos Computer Club" vorrechnet, haben von diesen Anwendern nur 15 Prozent die eID-Funktion getestet. Die Zahl der Testnutzer, die dafür ein sicheres Lesegerät nutzen, laufe statistisch gegen Null. "Es drängt sich der Eindruck auf, dass die mit vielen Versprechungen und hohen finanziellen Investitionen an den Start gegangene DigitalisierungDigitalisierung des Ausweises von einem Angebot an die Bürger nun per Gesetz zu einem Zwang ausgebaut werden soll, obgleich sich der besondere Nutzen weder aus Sicht des Bürgers noch aus Sicht von Anbietern begründen lässt", schimpfen Constanze Kurz und ihre Mitstreiter im CCC. "Es ist nicht das erste Mal, dass durch ein derartiges Nachbesserungsgesetz ein teures und aus guten Gründen nie benutztes totes Pferd wiederbelebt werden soll." Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Wie die "Zeit" berichtet, kommen zu all dem Übel noch berechtigte Datenschutzsorgen hinzu. Von 2021 an sollen nämlich dem geplanten Gesetz zufolge die Geheimdienste auf die Personalausweisdaten in den Meldeämtern zugreifen können. Bislang wurden solche Anfragen von den Meldeämtern protokolliert und waren nur in Ausnahmefällen möglich. In Zukunft wäre wohl auch der direkte Zugriff auf biometrische Daten der Nutzer (hinterlegte Fingerabdrücke) machbar. Datenschützer wie auch der CCC kritisieren dieses Vorgehen heftig.